1018962

Test Olympus E-620: Digitale Spiegelreflexkamera mit schwenkbaren Display

20.05.2009 | 19:00 Uhr | Markus Schelhorn

Olympus hat das Liveview bei den Spiegelreflexkameras erfunden und ist bei dieser Disziplin auch besser als seine Konkurrenten. So kommt einem das schwenkbare Display der E-620 auch sehr gelegen, man kann aus jeder Perspektive fotografieren. Nur Videos aufnehmen wie ihre direkte DSLR-Konkurrentinnen Canon EOS 500D und Nikon D5000 kann sie nicht.

Olympus ist der Kompromiss aus m├Âglichst kompakten Geh├Ąuseformen und sicheren Halt gut gelungen. Die Kamera liegt trotz dezent ausfallender Griffwulst gut in der Hand, an den Haltepunkten sind auch ausreichend gummierte Fl├Ąchen. Auch beim Bedienkomfort macht die E-620 eine gute Figur. Die Bedienung ist einfach und nahezu selbsterkl├Ąrend. An alle Steuerelemente, die ├╝brigens beleuchtet sind, gelangt man gut und schnell, auch alle Einstellungen kann man flott treffen.

F├╝nf Szenenmodis bietet die Kamera direkt am W├Ąhlrad, 13 weitere unter der Auswahl Art-SCN, bei den man auch sechs kreative Bildkompositionen erstellen kann, darunter Weichzeichner sowie k├Ârniger Film. In diesem Fall braucht aber die Kamera teilweise einige Sekunden bis sie f├╝r die n├Ąchste Aufnahme bereit ist. Au├čerdem bietet bereits iPhoto die meisten dieser Effekte.

Gut gef├Ąllt die Taste f├╝r die Wahl des Autofokuspunktes, die man ├╝ber den Daumen sofort erreicht. Den passenden Autofokuspunkt w├Ąhlt man dann per Drehrad. Nur die Wahl des AF-Feldes ist etwas gew├Âhnungsbed├╝rftig. Hierzu hat die Kamera wie die Canon EOS 500 ein AF-Funktionsknopf auf der R├╝ckseite der Kamera, die man gedr├╝ckt h├Ąlt und gleichzeitig das Einstellrad dreht, bis man den gew├╝nschten Fokuspunkt erreicht hat. Das ist allerdings m├╝hsam, da man beide Elemente gleichzeitig nicht komfortabel bedienen kann.

F├╝r ambitionierte Fotografen bietet die Olympus E-620 teils mehr als beispielsweise die Canon EOS 500D. So verwendet die Kamera einen Bildstabilisator mit drei Einstellungen: "1" ist der herk├Âmmliche Stabilisator, "2" schaltet die horizontale Bildstabilisiereung aus (f├╝r horizontales mitziehen,) und "3" schaltet die vertikale Bildstabilisiereung aus, f├╝r vertikale Schwenks.

Das Display der Olympus E-620 lässt sich in alle Richtungen drehen.
Vergr├Â├čern Das Display der Olympus E-620 l├Ąsst sich in alle Richtungen drehen.
© Olympus

Auch bietet die E-620 mehr Bracketing-Funktionen als die Canon EOS 500D: Neben Belichtungsreihen sind beispielsweise Reihenaufnahmen f├╝r den Wei├čabgleich und die Empfindlichkeit (ISO) m├Âglich. Die herausragrende Funktion der Kamera ist indes das Display. Es l├Ąsst sich zur Seite hin ausklappen und in alle Richtungen drehen - so kann man aus jeder beliebigen Position im Liveview-Modus Fotos erstellen. Zwei Speicherkarten lassen sich verwenden: Eine xD Picture Card sowie eine Compactflash Card. Will man die Panorma-Funktion der KAmera verwenden, muss man allerdings eine xD Picture Card verwenden, alle anderen Funktionen lassen sich auch mit eine Compact Flash Card verwenden.

Auf eine Video-Funktion muss die Olympus E-620 verzichten. In ihrer Preisklasse bieten hier die Canon EOS 500D ( siehe Test ) und die Nikon D5000 die M├Âglichkeit der Videoaufnahme, auch die Nikon D90 bietet sich hier als Alternative.

Macwelt Marktplatz

1018962