1043261

Test HDR-Bilder erstellen: Nik HDR efex Pro

02.12.2010 | 17:00 Uhr |

Nik HDR efex Pro ist ein Plug-In fĂŒr Adobe Photoshop Ligtroom oder Apple Aperture . Weil unter den Anwendern der HDR-Look gerne auch auf Einzelbilder (statt auf Belichtungs-Aufnahmeserien fĂŒr echtes HDR) angewandt wird, lĂ€sst HDR Efex Pro auch dieses zu. Bei diesem Programm steht das Tonemapping, die Umsetzung des 32-HDR-Bilds in ein normal darstellbares Bild mit 8 oder 16 Bit, im Vordergrund. Das eigentliche HDR-Bild bekommt der Anwender dabei gar nicht zu Gesicht. Das Speichern in HDR-Dateiformaten wie Radiance oder .EXR funktioniert nur via Umweg ĂŒber ein in Photoshop/ Bridge geöffnetes HDR-Bild als Smart Objekt - fĂŒr ein HDR-Programm eine außergewöhnliche BeschrĂ€nkung. RAW-Bilder werden ebenfalls nicht direkt geöffnet, anstatt dessen erzeugt HDR efex Pro aus ihnen temporĂ€r JPEGs oder TIFFs. Der Anwender hat bei und nach der HDR-Erzeugung noch Einfluss ĂŒber eine Ausrichten-Funktion und zwei meist gut wirksamen Deghosting-Methoden.

Beim Tonemapping zeigt das Programm seine StĂ€rken, das mit einer wie von Nik Software gewohnt guten BenutzeroberflĂ€che aufwartet. Es stellt 20 Tonemapping-Methoden bereit, die auf vier Alogorithmen beruhen und von realistischer bis Effekt-Wiedergabe reichen. 33 Standard-Vorgaben, die um eigene ergĂ€nzt werden können, bilden einen guten Ausgangspunkt fĂŒr eigene Regelungen bei Tonwert-Komprimierung, globalen Anpassungen wie Belichtung oder Strukturbetonung und StĂ€rke der HDR-Tonemapping-Methode. Wie fĂŒr Nik Software typisch stellt auch HDR efex Pro die U-Point-Technologie bereit, bei der man selektiv in Bildbereichen eingreifen kann und beispielsweise Belichtung, Struktur oder StĂ€rke der Methode anpasst. Was wir vermissen ist ein echter Weißabgleich. Zwar gibt es einen WĂ€rme-Regler, der einen Weißabgleich wie in einem Raw-Konverter aber nur nahe kommt. Bei hochdynamischen Szenen hat das Programm auch SchwĂ€chen bei der Lichterkontrolle. Eine dezidierte SchĂ€rfen-Funktion fehlt HDR efex Pro, das können aber Photoshop, Aperture oder Lightroom ĂŒbernehmen, ebenso die oft nötige Rauschreduzierung.

Macwelt Marktplatz

1043261