2421083

Brockhaus statt Wikipedia: Wo das Wissen der Welt wartet

08.04.2019 | 15:40 Uhr |

Ob bei der Arbeit, in der Schule oder im Alltag, falls Sie einen Begriff nachschlagen wollen, wenden Sie sich an die Wikipedia. Aber es gibt eine traditionsreiche Alternative - den Brockhaus online

So wie „googeln“ ein Synonym für die Suche im WWW ist, wird heute „ Wikipedia “ mit „Lexikon“ gleichgesetzt. Dies war nicht immer so. Für mehr als zweihundert Jahre galt der Brockhaus, zunächst in Form schwerer Folianten und dann auf Datenträger als das Maß aller Dinge bei Nachschlagewerken – allenfalls vergleichbar mit der Encyclopedia Britannica . Dies hat sich seit der Jahrtausendwende mit dem Erscheinen des ersten freien Online-Lexikons grundlegend geändert. Zunächst verschwand 2014 die gedruckte Ausgabe vom Markt , später wurde die Marke „Brockhaus“ an Bertelsmann und 2018 an den Verlag der Schwedischen Nationalbibliothek verkauft. Diese hält die Marke „Brockhaus“ und das damit verbundene Weltwissen online am Leben.

Wikipedia als MaĂźstab?

Die Fülle an Informationen und Wissen, welche die Wikipedia bereitstellt, kann zwar kaum von einem anderen Lexikon erreicht werden – auch nicht von Brockhaus online. Allerdings ist die Wikipedia, trotz „Schwarmintelligenz“ ihrer zahlreichen Autoren, nicht vor „Fake News“ gefeit und zudem wird es im universitären und wissenschaftlichen Umfeld, beziehungsweise im Bildungswesen, nicht gerne gesehen aus der Wikipedia zu zitieren. Eine zitierfähige und „seriöse“ Alternative tut daher Not.

Der Brockhaus online

In dem Fall kommt der Brockhaus online ins Spiel, der auf der letzten gedruckten Ausgabe basiert. Das Nachschlagewerk wird von einem festen Redaktionsteam betreut und aktualisiert, welches auf ein weltweites Netzwerk renommierter Experten zurückgreift. Auf diese Weise werden nur von mehreren Seiten verifizierte Daten ins Lexikon übernommen. „Fake News“ oder durch PR-Abteilungen und einschlägigen Autoren verfälschte Einträge, wie bei der Wikipedia möglich, sollen so vermieden werden. Die Einträge von Brockhaus online sind daher zitierfähig und das Lexikon wird von Bildungseinrichtungen und Bibliotheken Lehrern und Lernenden oder Inhabern von Bibliotheksausweisen sogar kostenlos zur Verfügung gestellt. Die ist allerdings die einzige Möglichkeit, Brockhaus online gratis zu befragen.

Brockhaus online dürfen Sie vierzehn Tage lang Testen. Eine Bezahlmethode muss dennoch angegeben werden.
Vergrößern Brockhaus online dürfen Sie vierzehn Tage lang Testen. Eine Bezahlmethode muss dennoch angegeben werden.

Was kostet der Brockhaus online?

Im Gegensatz zur Wikipedia ist der Brockhaus online nämlich nicht kostenlos verfügbar. Sie können das Nachschlagewerk zwar nutzen, ohne sich anzumelden und zu bezahlen, dürfen dann aber nur einen kleinen Teil der Einträge einsehen. Nach Anmeldung können Sie das Lexikon für vierzehn Tage testen, danach kostet der Zugriff 6 Euro im Monat oder 60 Euro im Jahr. Das Abonnement wird automatisch verlängert, sofern Sie nicht einen Tag vor Ablauf kündigen.

Wie greife ich auf Brockhaus online zu?

Am Mac rufen Sie den Brockhaus online über einen Web-Browser wie Safari auf. Für das iPad oder iPhone ist im App Store eine kostenlose App verfügbar. Selbstredend müssen Sie online sein um das Nachschlagewerk befragen zu können – nicht anders als wie bei der Wikipedia.

Die Benutzeroberfläche von Brockhaus online

Auf der Eingangsseite von Brockhaus online können Sie eine Suchanfrage stellen, aktuelle Artikel einsehen oder in einer Liste neuer Einträge stöbern. Neben dem Brockhaus haben Sie Zugriff auf das Jugendlexikon.

Die Eingangsseite von Brockhaus online ist übersichtlich gestaltet.
Vergrößern Die Eingangsseite von Brockhaus online ist übersichtlich gestaltet.

Lohnt sich das Abo?

Die Frage ob sich das Abonnement für Sie lohnt, können Sie nur selbst beantworten. Falls Sie regelmäßig ein Lexikon befragen und dabei auf verlässliche und zitierfähige Informationen angewiesen sind, ist das sicherlich der Fall. Wer allerdings ein besonders aktuelles Nachschlagewerk benötigt und eher exotische oder gar abseitige Begriffe nachschlagen muss, ist bei der Wikipedia besser aufgehoben. Allerdings sollten Sie dann, sofern möglich, die entsprechenden Informationen selber verifizieren, sofern diese beruflich oder wissenschaftlich genutzt werden.

Für Brockhaus online ist auch eine kostenlose App für iPhone und iPad erhältlich.
Vergrößern Für Brockhaus online ist auch eine kostenlose App für iPhone und iPad erhältlich.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2421083