2546871

Das ist neu in Big Sur – Systemeinstellungen

15.11.2020 | 10:20 Uhr | Thomas Armbrüster

Die Anzahl der Systemeinstellungen hat sich in macOS 11 Big Sur nicht geändert. Zwei davon haben eine neue Bezeichnung und viele ein neues Symbol bekommen.

Während die Symbole der von Apple stammenden Programme nun einen quadratischen Rahmen mit abgerundeten Ecken bekommen haben, ist dies bei den Symbolen der Systemeinstellungen nur bei „Bluetooth“, „Internet Accounts“, „Sidecar“ und „Benutzer & Gruppen“ der Fall. Einige Symbole wurden aber komplett neu gestaltet, beispielsweise diejenigen für „Spotlight“, „Mitteilungen“, „Allgemein“ und „Bildschirmzeit“. Auch das Fenster der Systemeinstellungen hat jetzt den neuen Look von macOS Big Sur bekommen, mit abgerundeten Ecken und einer neu gestalteten Symbolleiste.

Das Fenster der Systemeinstellungen zeigt sich im neuen Gewand, und auch einige der Symbole wurden neu gestaltet.
Vergrößern Das Fenster der Systemeinstellungen zeigt sich im neuen Gewand, und auch einige der Symbole wurden neu gestaltet.

Die Systemeinstellung „Batterie“ ist neu und ersetzt auf den mobilen Rechnern die Systemeinstellung „Energie sparen“. Einen neuen Namen hat die Systemeinstellung „Dock“ bekommen, die nun „Dock und Menüleiste“ heißt. Zu den Einstellungen für das Dock sind hier diejenigen für das neue Kontrollzentrum und die Menüleistensymbole hinzugekommen. Siehe dazu unseren Ratgeber „Das ist neu in Big Sur – Menü und Dock“ . Wie bisher kann man über das Menü „Einstellungen“ die Anordnung der Systemeinstellungen ändern und unter „Anpassen“ festlegen, welche Systemeinstellungen im Fenster angezeigt werden sollen.

Das hat sich geändert

Die Einstellung, um die Menüleiste automatisch ein- und auszublenden, ist von der Systemeinstellung „Allgemein“ in die Systemeinstellung „Dock & Menüleiste“ gewandert. Dafür ist von dort die Einstellung für die Tabs in den Dokumentfenstern in die Systemeinstellung „Allgemein“ umgezogen. Was auch sinnvoll ist, denn es war schon bisher nicht verständlich, was sie bei den Dockeinstellungen zu suchen hatte. Unter „Allgemein“ gibt es auch den neuen Eintrag „Einfärbung des Hintergrunds in Fenstern erlauben“. Ist diese Option aktiviert, werden Fensterelemente wie Symbolleiste und Seitenleiste der Fenster im Finder und in den Programmen je nach Helligkeit des Bildschirmhintergrunds leicht abgedunkelt. Der Fensterinhalt ist davon nicht betroffen.

Die Einstellungen für Tabs in den Dokumentfenstern findet man jetzt in der Systemeinstellung „Allgemein“.
Vergrößern Die Einstellungen für Tabs in den Dokumentfenstern findet man jetzt in der Systemeinstellung „Allgemein“.

In der Systemeinstellung „Tastatur“ ist der Punkt „Tastatur- und Emoji-Übersichten in der Menüleiste anzeigen“ weggefallen. Die Emoji-Übersicht wird jetzt automatisch aktiviert, wenn man die Eingabequellen in der Menüleiste anzeigen lässt, was man unter „Eingabequellen“ aktiviert. Hinzugekommen ist unter „Tastatur“ ein Aufklappmenü, über das man einstellt, was beim Drücken der Taste fn passieren soll. Man kann mit ihr die Übersicht der Emojis und der Symbole einblenden, die Eingabequelle ändern oder wie bisher schon mit zweimaligem Drücken die Diktierfunktion einschalten.

Für die fn-Taste gibt es neue Einstellungen die festlegen, was beim Drücken der Taste passieren soll.
Vergrößern Für die fn-Taste gibt es neue Einstellungen die festlegen, was beim Drücken der Taste passieren soll.

Bei den Mitteilungen ist das Aufklappmenü für die Sortierreihenfolge weggefallen, stattdessen gibt es eine Einstellung für die Anzeige der Vorschauen. Die Vorschau auf die Mitteilungen lässt sich aber wie bisher auch separat für jede App konfigurieren. Hinzugekommen ist bei den Apps noch ein Menü, über das man auswählt, ob und wie die Mitteilungen der App gruppiert werden sollen.

Nicht mehr verfügbar ist die Möglichkeit, ein Computer-zu-Computer Netzwerk anzulegen. Im WLAN-Menü fehlt unter macOS Big Sur dieser Befehl und in der Systemeinstellung "Netzwerk" ist unter „Weitere Optionen“ die Einstellung verschwunden, über die man bisher festgelegt hatte, dass hierfür die Autorisierung als Administrator notwendig ist. Neu hinzugekommen ist unter „Weitere Optionen“ die Einstellung „Frühere Netzwerke und Optionen einblenden“.

Das System und die Programme lassen sich nicht mehr vom Backup mit Time Machine ausschließen.
Vergrößern Das System und die Programme lassen sich nicht mehr vom Backup mit Time Machine ausschließen.

Die Konfiguration für die Menüleistenuhr ist nicht mehr unter „Datum & Uhrzeit“ zu finden, sondern unter „Dock & Menüleiste“. Siehe dazu unseren Ratgeber „Das ist neu in Big Sur – Menü und Dock“ . Und in der Systemeinstellung „Time Machine“ lassen sich unter „Optionen“ die Systemdateien und Programme nicht mehr vom Backup ausschließen.

Das ist neu

Bei den Hintergrundbildern für den Schreibtisch wurde eine neue Kategorie „Heller und dunkler Schreibtisch“ hinzugefügt. Diese Hintergrundbilder stehen jeweils in einer hellen und einer dunklen Version zur Verfügung. Welche davon verwendet wird, richtet sich danach, ob man das helle oder das dunkle Erscheinungsbild ausgewählt hat, sofern „Automatisch“ im Aufklappmenü eingestellt ist. Man kann jedoch auch manuell die helle oder dunkle Version auswählen.

Die Hintergrundbilder bei „Heller und dunkler Schreibtisch“ können sich automatisch an das gewählte Erscheinungsbild anpassen.
Vergrößern Die Hintergrundbilder bei „Heller und dunkler Schreibtisch“ können sich automatisch an das gewählte Erscheinungsbild anpassen.

Komplett erneuert haben die Entwickler die Toneffekte in der Systemeinstellung „Ton“. Diese haben nicht nur einen neuen Klang, sondern auch neue Namen. Bei manchen Tönen erkenn man aber noch das alte Motiv, beispielsweise bei „Untertauchen“, „Sosumi“ oder „Brise“. Und ebenfalls neu ist der wiederauferstandene Startton. In der Systemeinstellung „Ton“ legt man fest, ob dieser beim Rechnerstart abgespielt werden soll oder nicht. Noch etwas ist neu beim Rechnerstart, Einstellungen gibt es dafür aber nicht: Zum Eintippen des Benutzerpassworts wird auf den Macbooks die Tastaturbeleuchtung aktiviert.

Alle Toneffekte hat Apple überarbeitet, und auch der Startton ist zurück. Er lässt sich aber auch ausschalten.
Vergrößern Alle Toneffekte hat Apple überarbeitet, und auch der Startton ist zurück. Er lässt sich aber auch ausschalten.

Ein paar Neuerungen gibt es in der Systemeinstellung „Sicherheit“. Unter „Datenschutz“ sind jetzt Einstellungen für „Medien & Apple Music“, „Homekit“ und „Bluetooth“ hinzugekommen mit denen man festlegt, welche Apps auf diese Daten beziehungsweise Funktionen zugreifen dürfen. Unter „Werbung“ hat die Option „Personalisierte Werbung“ die Einstellung „Ad-Tracking beschränken“ ersetzt. Es geht dabei jeweils um die von Apple stammende Werbung. Bisher musste man „Ad-Tracking beschränken“ aktivieren, um die personalisierte Werbung zu verhindern. Jetzt muss man dagegen „Personalisierte Werbung“ nicht markieren, um denselben Effekt zu erreichen. Standardmäßig ist die personalisierte Werbung deaktiviert.

Unter macOS Big Sur lässt sich auch festlegen, welche Apps Bluetooth benützen dürfen.
Vergrößern Unter macOS Big Sur lässt sich auch festlegen, welche Apps Bluetooth benützen dürfen.

In der Systemeinstellung „Bildschirmzeit“ sind unter „Inhalt und Datenschutz > Inhalt“ einige zusätzliche Einstellungen für das Game Center hinzugekommen. Und die Liste unter „Apps“ hat Apple um drei Einträge für Gesundheit, Aktivität und App-Clips ergänzt.

Ganz neu, die Systemeinstellung Batterie

In der neuen Systemeinstellung „Batterie“ wurde die Option „Batteriezustandsverwaltung“ aus der Systemeinstellung „Energie sparen“ in „Optionen für Batterielebensdauer“ umbenannt. Sie soll bei alternden Akkus dafür sorgen, die Lebensdauer zu erhöhen. Um sie ein- oder auszuschalten markiert man in der Seitenleiste „Batterie“ und klickt auf „Battriezustand“. Zusätzlich zu dieser Einstellung gibt es unter „Batterie“ die neue Funktion „Optimiertes Laden der Batterie“.

Das optimierte Laden der Batterie soll für eine längere Lebensdauer des Akkus sorgen.
Vergrößern Das optimierte Laden der Batterie soll für eine längere Lebensdauer des Akkus sorgen.

Ist sie aktiviert, errechnet das macOS aus dem Nutzungsverhalten des Anwenders den besten Zeitpunkt, um den Akku vollständig über 80 Prozent zu laden, was die Lebensdauer des Akkus ebenfalls verlängern soll. Der aktuelle Ladezustand und der Zeitpunkt der letzten Aufladung wird in der Seitenleiste unterhalb des Batteriesymbols angezeigt. Die weiteren Optionen für die Batterie und das Netzteil entsprechen denjenigen von macOS Catalina.

Wenn die Optionen für die Batterielebensdauer aktiviert sind, wird bei älteren Akkus die Maximalladung reduziert.
Vergrößern Wenn die Optionen für die Batterielebensdauer aktiviert sind, wird bei älteren Akkus die Maximalladung reduziert.

Nur der Punkt „Wenn möglich, Ruhezustand der Festplatten aktivieren“ ist weggefallen, da er bei einer SSD sinnlos ist. Neu hinzugekommen ist das Benutzungsprotokoll. Analog zu iOS werden der Batteriestatus und die Nutzung bei eingeschaltetem Monitor für die letzten 24 Stunden oder die letzten zehn Tage angezeigt. Den Zeitplan für das automatische Ein- und Ausschalten erreicht man nun über die Seitenleiste und nicht mehr über einen Button unten im Fenster.

Das Nutzungsprotokoll zeigt sowohl den Energieverbrauch als auch die Nutzungsdauer im Batteriebetrieb an.
Vergrößern Das Nutzungsprotokoll zeigt sowohl den Energieverbrauch als auch die Nutzungsdauer im Batteriebetrieb an.

Macwelt Marktplatz

2546871