2653971

Der beste Cloud-Speicher im Test (2022)

12.06.2022 | 09:20 Uhr | Hans-Christian Dirscherl,

Cloud-Speicher ist günstig, bequem und ermöglicht es Ihnen, große Dateien einfach mit anderen zu teilen. Wir haben für Sie die besten Cloud-Speicherdienste im Test.

Zugegeben, Cloud-Speicher klingt etwas geheimnisvoll, aber eigentlich ist es nur eine Festplatte im Internet. Anstelle der traditionellen Methode, Dokumente auf Ihrem Computer oder einem USB-Laufwerk zu speichern, sichern Sie Ihre Daten in der Cloud. Dieser Ansatz hat viele Vorteile. Die Dateien - das können Fotos, Videos, Word-Dokumente oder MP3s sein - sind dann auf all Ihren Geräten leicht zugänglich. Es gibt noch weitere Vorteile: Sie können einen Link an Freunde, Familienmitglieder oder Kollegen senden, damit diese auf bestimmte Dateien oder Ordner zugreifen können, ohne diese Dateien an eine E-Mail anhängen zu müssen. Und Sie können viel größere Dateien freigeben, als dies per E-Mail möglich ist. Das ist vor allem für Videos ideal.

Tipp : Die besten kostenlosen Cloud-Speicher aus Deutschland

Das Beste daran ist, dass Sie sich beim Cloud-Speicher keine Sorgen machen müssen, dass Ihnen der Speicherplatz ausgeht oder Dateien verloren gehen: Sie zahlen einfach für mehr Speicherplatz, wenn Sie ihn brauchen, und der Anbieter - Google, Microsoft, Apple, Dropbox oder wer auch immer - ist dafür verantwortlich, dass Ihre Dateien sicher und geschützt sind. Nicht alle Cloud-Speicherdienste bieten all diese Funktionen und nicht alle bieten das gleiche Maß an Sicherheit für Ihre Dateien. Wir erklären Ihnen, was Sie vom jeweiligen Coud-Anbieter bekommen, einschließlich ihrer Vor- und Nachteile. 

Google Drive: Empfehlung der Redaktion

  • Vorteile: 15 GB kostenloser Speicherplatz als Standard, Online-Office-Anwendungen

  • Nachteile: Nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselt

  • Preis: Kostenlos, mehr Speicherplatz ab 1,99 Euro pro Monat

  • Infos: https://www.google.com/intl/de/drive/

Wenn Sie ein Google-Konto haben, stehen Ihnen bereits 15 GB kostenloser Speicherplatz in Google Drive zur Verfügung. Damit können Sie Dokumente, Fotos, Videos und alles andere, was Sie sicher aufbewahren möchten, sichern. Die Benutzeroberfläche von Drive ist einfach, übersichtlich und in etwa zwei Minuten zu beherrschen. Das soll nicht heißen, dass sie einfach ist, denn Drive verfügt über nützliche Funktionen wie das Freigeben von Links zu Ordnern (wobei Sie den Grad der Kontrolle für den Empfänger festlegen können), den Zugriff auf eine Datei, auch wenn sie auf einem anderen Gerät geöffnet ist, sowie Apps für PC, Mac, iOS und Android.

Google Drive
Vergrößern Google Drive

Einer der wirklichen Vorteile ist, dass Drive nahtlos mit Googles kostenloser Suite von Office-Apps zusammenarbeitet, die Sie in einem Webbrowser oder über Apps auf Ihrem Telefon und Tablet nutzen können. Wenn 15 GB nicht ausreichen, können Sie für den neuen Dienst Google One bezahlen. Zur Auswahl stehen 100 GB (1,99 Euro pro Monat/19,99 Euro bei jährlicher Zahlung), 200 GB (2,99 Euro pro Monat / 29,99 Euro bei jährlicher Zahlung) bis hin zu 2 TB für 9,99 Euro monatlich beziehungsweise 99,99 Euro im Jahresabo. Das Beste daran ist, dass Google One von bis zu fünf Familienmitgliedern gemeinsam genutzt werden kann.

Fazit: Google Drive ist ein ausgezeichneter, günstiger und erschwinglicher Cloud-Speicherdienst. 

Microsoft OneDrive: Ideal für Windows- und Office-Nutzer

Der Cloud-Speicherdienst ist nahtlos in Windows 10 und 11 integriert. Obwohl das anfängliche kostenlose Kontingent von 5 GB schnell aufgebraucht sein wird, ist es mit vielen anderen Diensten vergleichbar. Zu den Funktionen gehören automatische Fotosicherungen, erweiterte Suchfunktionen, mobiler und Web-Zugriff auf OneDrive sowie die Files-On-Demand-Einstellungen, mit denen Dateien ausschließlich online gespeichert werden können, anstatt Speicherplatz auf Ihrem Gerät zu belegen. Die Aufstockung auf 100 GB Speicherplatz kostet 2,00 Euro pro Monat, aber auch dann haben Sie keinen Zugriff auf Microsoft Word oder andere Office-Anwendungen.

Microsoft OneDrive
Vergrößern Microsoft OneDrive

Um OneDrive zu nutzen, müssen Sie sich für Microsoft 365 anmelden. Mit diesem monatlichen Abonnement erhalten Sie die gesamte Microsoft Office-Suite (Word, Excel usw.) sowie 1 TB OneDrive-Speicher für entweder 7 Euro pro Monat (ein Benutzer) oder 10 Euro (sechs Benutzer). Dies bringt eine Reihe von Extras mit sich, wie die Wiederherstellung des gesamten Laufwerks bis zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten 30 Tagen, Ransomware-Erkennung, Passwortschutz für freigegebene Dateien, Ablaufdaten für freigegebene Links, Offline-Ordner auf mobilen Geräten und die zehnfache Menge an Inhalten, die pro Tag freigegeben werden können. Wenn Sie 1 TB Speicherplatz benötigen, ist Microsoft 365 ein gutes Angebot, aber Google ist großzügiger und bietet einen völlig kostenlosen Zugang zu seinen Office-Anwendungen.

Fazit: Wenn Sie bereits Windows 10 oder 11 und Microsoft Office verwenden oder dies planen, dann ist OneDrive die beste Wahl. 

Luckycloud: Deutscher Cloudspeicher mit Fokus auf Datenschutz

  • Vorteile : 3-fach-Verschlüsselung/AES256, DSGVO-konform, Open Source, Rechenzentren komplett in Deutschland

  • Nachteile : Kein Gratis-Tarif

  • Preis : Ab 1 Euro für 1 Benutzer und 3 GB

  • Infos : https://luckycloud.de/de/

Wenn Sie Ihre Daten ausschließlich in Deutschland und komplett nach den Vorgaben des DSGVO hosten wollen, dann ist Luckycloud aus Berlin einen genaueren Blick wert. Die Größe des Cloudspeichers und die Zahl der Benutzer können Sie flexibel festlegen. Maximal sind 500 TB Cloudspeicher möglich. Luckycloud kann bekannte Referenzkunden wie die Bahn AG oder das Deutsche Rote Kreuz vorweisen.

Luckycloud
Vergrößern Luckycloud

Luckycloud bietet unterschiedliche Tarife an. Für Privatwender und Familien ist entweder Luckycloud Home für einen Benutzer oder Luckycloud Team für 2 bis 30 Benutzer interessant. Bei Luckycloud Home für einen Nutzer beginnen die Preise für 3 GB bei einem Euro pro Monat. Luckycloud Team für 2 Nutzer startet mit 3 GB bei 2,50 Euro. Für die Sicherheit wird die Zwei-Faktor-Authentifizierung unterstützt.

In den Tarifen sind Desktop-Clients für Windows, macOS und Linux, Apps für Android und iOS, Synchronisierungsfunktion, Benutzerverwaltung, Versionskontrolle, Dateivorschau, WebDAV und ein Rechteverwaltungssystem enthalten. Über ein Browserfrontend ist der Zugriff ebenfalls möglich. Support gibt es via Mail und Chat standardmäßig.

Sie können Luckycloud 14 Tage lang gratis testen.

Fazit: Wenn für Sie Datenschutz und Sicherheit besonders wichtig sind und Sie auf den Serverstandort Deutschland besonderen Wert legen. 

pCloud: Ideal als Cloud fürs ganze Leben

  • Vorteile: Günstige Tarife auf Lebenszeit, 10 GB kostenloser Speicherplatz

  • Nachteile: Zusätzliche Kosten für die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

  • Preis: Kostenlos, mehr Speicherplatz ab 59,88 Euro jährlich

  • Infos: https://www.pcloud.com/de/eu

Nur heute bei pCloud: 78% RABATT auf Family-Lifetime-Plan mit 2 TB und 5 Nutzern

pCloud verfügt nicht über die Office-Suiten, Videoinhalte oder andere Extras, die Google, Microsoft und Amazon anbieten. Stattdessen konzentriert sich das Schweizer Unternehmen auf das, was es am besten kann: Ihre Dateien sicher aufzubewahren und über alle Ihre Geräte hinweg verfügbar zu machen. Mit der kostenlosen Version erhalten Sie 10 GB Speicherplatz, wobei 3 GB durch das Erledigen von Aufgaben wie dem Herunterladen der mobilen App, dem Hochladen einer Datei oder dem Teilen des Dienstes mit Freunden freigeschaltet werden müssen.

Es gibt keine Beschränkungen für die Dateigröße, sodass Sie alles hochladen können, was Ihr Speicherplatz erlaubt, und die Versionierung bedeutet, dass Dateien bis zu 30 Tage zurück wiederhergestellt werden können. Die Sicherheit ist stark, da pCloud angibt, dass es fünf Kopien von jeder Datei hält, die auf verschiedene Server verteilt sind, mit 256-Bit-AES-Verschlüsselung auf den Servern. Zusätzliche client-seitige Verschlüsselung ist auch im Angebot (was bedeutet, dass Ihre Daten verschlüsselt werden, bevor sie Ihr Gerät verlassen). Die Preise sind insofern ungewöhnlich, als Sie eine jährliche Gebühr für 500 GB oder 2 TB zahlen können, aber der eigentliche Clou ist die Lifetime-Option, die im Angebot 175 Euro für 500 GB oder 350 Euro für 2 TB kostet. Das bedeutet, dass der Dienst nach einer Nutzungsdauer von etwa vier Jahren praktisch kostenlos ist.

Fazit: pCloud ist ein stabiler, schneller Speicherdienst mit optionaler Verschlüsselung. Der Preis auf Lebenszeit macht pCloud zu einem guten Invest. 

Web.de: Empfehlenswerter Anbieter aus Deutschland 

  • Vorteile: Ausfallsichere Rechenzentren in Deutschland, SSL-verschlüsselt

  • Nachteile: Nur 2 GB kostenlos nach Registrierung

  • Preis: Kostenlos, mehr Speicherplatz ab 0,99 Euro pro Monat

  • Infos: https://web.de/online-speicher/

Bei einem Web.de-FreeMail-Konto ist der Cloud-Dienst mit 2 GB Speicher dabei (2 GB gibt es nach dem ersten Upload dazu). 5 GB mehr erhalten MailPlus-Nutzer. Für Club-Kunden gibt es 12 GB Speicher und Club100-Kunden erhalten sogar 100 GB Online-Speicher. Sollte das nicht ausreichen, lassen sich weitere Pakete buchen: 50 GB kosten 0,99 Euro monatlich, für 100 GB werden 1,99 Euro und für 200 GB im Monat 2,99 Euro fällig. Web.de bewirbt seinen Speicherdienst als „Cloud made in Germany“ und damit, dass alle Daten ausschließlich in Deutschland und nach dem strengen, deutschen Datenschutzgesetz gespeichert werden. Zusätzlich können sensible Daten schon vor der Übertragung in den Cloud-Speicher verschlüsselt werden.

Die Nutzung der Web.de-Cloud ist im Browser möglich - mehr Komfort gibt es mit der Windows-App sowie den mobilen Apps für iPhones und iPads sowie Android-Smartphones und -Tablets. Auf Wunsch lassen sich Verzeichnisse im Hintergrund permanent synchronisieren. Auf dem Smartphone kann eine automatische Sicherung von Fotos und Videos eingerichtet werden. Mit wenigen Mausklicks lassen sich Dateien und Ordner für andere Personen online freigeben und ähnlich wie bei Dropbox-Transfer per Link teilen. Hinweis: Bei GMX (https://www.gmx.net/cloud/ ), das wie Web.de Teil des 1&1-Konzerns ist, gibt es die identischen Leistungen und Angebote. 

Strato HiDrive: TüV-geprüfte Sicherheit

  • Vorteile: Zertifizierte Rechenzentren in Deutschland, DSGVO-konform

  • Nachteile: Kein kostenloses Angebot

  • Preis: ab 3 Euro pro Monat (Angebot: 1 TB für 1 Euro monatlich im 12-Monats-Abo)

  • Infos: https://www.strato.de/cloud-speicher/

Strato setzt auf bestmögliche Sicherheit Ihrer Daten und hat seine Rechenzentren nach ISO 27001 durch den TÜV NORD zertifiziere lassen. Die Speicherung der Daten erfolgt stets DSGVO-konform. Das wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bestätigt: HiDrive erfüllt sämtliche Anforderungen und erhielt die Zertifizierung „Trusted Cloud". Für die Sicherheit müssen Sie im Gegenzug etwas mehr bezahlen als bei anderen Anbietern. Kostenlosen Speicherplatz gibt es nicht. Am PC greifen Sie über den Browser oder per Desktop-App auf die Cloud zu. Am Smartphone und Tablet nutzen Sie entsprechende Apps. Im Unterschied zu vielen Cloud-Konkurrenten greifen Sie sogar per FTP oder WebDAV auf den HiDrive-Speicher zu.

Strato HiDrive
Vergrößern Strato HiDrive

Praktisch: Per Dokumentenscanner lassen sich Dokumente fotografieren und in die Cloud laden. Dank der Automatik legen Sie automatische Backups von lokalen Daten in der Cloud an und synchronisieren Inhalte vom PC und Mac. Und das Ganze ohne Traffic-Beschränkung. Daten von Netzwerkfestplatten lassen sich automatisch sichern. HiDrive unterstützt unter anderem NAS-Geräte von QNAP und Synology. Bei den Funktionen hinkt Strato etwas hinterher: Inhalte lassen sich zwar teilen, aber nur eingeschränkt betrachten und bearbeiten.

Fazit: Geht es um das sichere Speichern von Daten, ist HiDrive eine gute Wahl. Andere Cloud-Anbieter haben mehr Extras an Bord und sind günstiger. 

Mega: Viel kostenloser Speicherplatz

  • Vorteile: 20 GB kostenloser Speicherplatz, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

  • Nachteile: Früher waren 50 GB kostenlos, Tarife mit hoher Kapazität verfügbar

  • Preis: Kostenlos, mehr Speicherplatz ab 4,99 € monatlich

  • Infos: https://mega.io/

Das neuseeländische Unternehmen Mega bot neuen Nutzern früher großzügige 50 GB an, aber das hat sich jetzt auf 20 GB geändert, wobei zusätzliche Kapazität für etwas belohnt wird, das Mega „Erfolge“ nennt. Dazu gehören die Validierung Ihres Kontos, die Installation der Mega-Apps und das Einladen von Freunden zu dem Dienst. Erschwerend kommt hinzu, dass der Bonusspeicherplatz für jede Errungenschaft anders und nur vorübergehend ist, mit einer Reihe von Ablaufdaten von 30 Tagen bis zu einem Jahr. Dennoch erhalten Sie auf jeden Fall 15 GB kostenlos, so viel wie bei jedem anderen Dienst. Und es gibt Premium-Tarife, die 400 GB (4,99 € pro Monat), 2 TB (9,99 € pro Monat), 8 TB (19,99 € pro Monat) und 16 TB (29,99 € pro Monat) umfassen.

Das wichtigste Verkaufsargument von Mega ist die Sicherheit: Die End-to-End-Verschlüsselung schützt Ihre Dateien auch während der Übertragung zwischen Ihrem Gerät und den Servern. Der Schlüssel zur Verschlüsselung ist Ihr Passwort, was bedeutet, dass selbst Mega nicht auf Ihre Daten zugreifen kann, obwohl Sie in Schwierigkeiten sind, wenn Sie es verlieren, da auch Sie nicht in der Lage sein werden, auf diese verschlüsselten Dateien zuzugreifen.
Der Dienst bietet Erweiterungen für Chrome, Edge und Firefox, einen sicheren Chat mit anderen Mega-Nutzern sowie ein Mail-Add-on für Thunderbird, mit dem Sie große Dateien einfach und sicher austauschen können.

Fazit: Schnell, benutzerfreundlich und preiswert, wenn Sie große Mengen an Daten in der Cloud speichern müssen. 

Sync.com: Hohe Sicherheit

  • Vorteile: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, großartige Freigabeoptionen

  • Nachteile: Begrenzte Auswahl an kostenpflichtigen Abos, begrenzter Support für Privatleute

  • Preis: Kostenlos, mehr Speicherplatz ab 8 US-Dollar monatlich

  • Infos: https://www.sync.com/

Sync.com hat seinen Sitz in Kanada und bietet sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen Tarife an. Es handelt sich um eine Zero-Knowledge-Plattform. Das bedeutet, dass die Daten auf Ihrem eigenen Gerät verschlüsselt werden, bevor sie in die Cloud hochgeladen werden, wo sie verschlüsselt bleiben. Es ist also wie Mega und Tresorit. Ein kleiner Nachteil ist die begrenzte Auswahl an kostenpflichtigen Tarifen. Sync bietet 5 GB kostenlos an, aber der billigste kostenpflichtige Plan ist Solo Basic mit 2 TB Speicherplatz für 8 US-Dollar im Monat – es gibt nichts dazwischen. Beachten Sie, dass Sie jährlich und nicht monatlich zahlen.

Wie der Name schon sagt, können Sie Dateien von Ihrem Gerät mit der Cloud synchronisieren und es gibt Apps für Windows, MacOS, Android und iOS. Wenn Sie lokal Speicherplatz sparen möchten, können Sie auch festlegen, welche Dateien nur in der Cloud existieren und welche auch auf dem Gerät selbst verfügbar sind.

Die mobilen Apps laden automatisch Fotos und Videos hoch. Es ist möglich, eine Vorschau von Office- und PDF-Dokumenten in den Apps und in der Webversion zu sehen. Wenn Sie sich für den Solo Basic-Tarif entscheiden, erhalten Sie einen 180-Tage-Dateiverlauf, mit dem Sie Dateien wieder löschen und auch auf frühere Versionen zugreifen können. Für die Freigabe von Dateien in der Cloud gibt es zahlreiche Optionen, wie passwortgeschützte Links und granulare Berechtigungen, um den Zugriff beispielsweise auf die Anzeige von Dokumenten zu beschränken, nicht aber auf deren Herunterladen. 

Fazit: Im Gegensatz zu den Teams-Plänen haben Einzelabonnenten nur begrenzten Support. Wenn Ihnen der E-Mail-Support reicht, dann werden Sie mit Sync.com gut zurechtkommen. 

Dropbox: Flexibel nutzbar

  • Vorteile: Funktioniert mit vielen anderen Anwendungen und Diensten, gut für Unternehmen

  • Nachteile: Nur 2 GB frei

  • Preis: Kostenlos, mehr Speicherplatz ab 9,99 pro Monat

  • Infos: https://www.dropbox.com/

Dropbox ist einer der größten Namen im Bereich Cloud-Speicher und hat in den Anfangsjahren dazu beigetragen, das Konzept populär zu machen. Heute hat sich Dropbox zu einem geschäftsorientierten Dienst entwickelt, der leistungsstarke Tools wie die Zusammenarbeit an PowerPoint- und Photoshop-Dateien in Echtzeit, die Erstellung von Moodboards und teambasierten Plänen auf der eigenen Paper-Plattform sowie die üblichen Online-Dateispeicheroptionen bietet.

Dank der umfangreichen Unterstützung von Drittanbieter-Apps und der Integration in Windows und MacOS ist Dropbox eine gute Wahl, wenn Sie einen Dienst suchen, auf den Sie sich verlassen können und der mit so ziemlich allem funktioniert. Einzelne Nutzer stehen vor einem größeren Dilemma: Die kostenlose Version bietet nur 2 GB Speicherplatz, ist auf drei Geräte beschränkt und bietet nicht einmal die grundlegendsten Funktionen, wie das Festlegen der Berechtigungen, die jemand für eine freigegebene Datei haben kann.
Der Wechsel zu den kostenpflichtigen Tarifen verbessert die Situation und im Vergleich zu vor ein paar Jahren ist es jetzt mit 9,99 Euro im Monat für 2 TB günstiger. Unternehmen benötigen einen Business-Tarif, der bei 16,58 Euro pro Nutzer und Monat beginnt (das sind 199 Euro pro Jahr und Person). 

Fazit: Für kleine Teams und Unternehmen hat Dropbox viel zu bieten. Für Einzelpersonen, die 2 bis 3 TB Speicherplatz benötigen, ist der Anbeiter ebenfalls empfehlenswert. 

Apple iCloud: Ideal für iPhone- und Mac-Benutzer

  • Vorteile: Nahtlose Integration mit Apple-Geräten, automatische Backups von Apps

  • Nachteile: Nur für Apple-Geräte, geizige 5 GB kostenloser Speicherplatz

  • Preis: Kostenlos, mehr Speicherplatz ab 0,99 pro Monat

  • Infos: https://www.apple.com/de/icloud/

Die iCloud von Apple funktioniert ein wenig anders als andere Cloud-Speicherdienste, da sie sowohl in MacOS als auch in iOS integriert ist. Sie können über Windows-Computer darauf zugreifen, aber das macht eigentlich nur Sinn, wenn Sie es hauptsächlich mit Apple-Hardware verwenden.

Apple iCloud
Vergrößern Apple iCloud

Neben den Dateien, Fotos und Videos von Ihrem iPhone oder iPad werden auch Ihre Nachrichten, Kalender, Kontakte und verschiedene andere Daten in iCloud gespeichert. Der Vorteil dabei ist, dass so vieles im Hintergrund geschieht, dass Sie sich nicht mehr darum kümmern müssen, wenn der Dienst einmal eingerichtet ist und läuft. Und wenn Sie auf ein neues Apple-Gerät umsteigen, können Sie in wenigen Minuten alle Informationen von Ihrem alten Gerät synchronisieren.

Natürlich reichen die 5 GB, die iCloud kostenlos zur Verfügung stellt, nicht annähernd aus, vor allem, wenn Sie gerne Fotos und Videos aufnehmen, aber es gibt günstige Preise für zusätzlichen Speicher: 50 GB (0,99 € pro Monat), 200 GB (2,99 € pro Monat) und 2 TB (9,99 € pro Monat), wobei die beiden letztgenannten Optionen auch in die Apple-Funktion „Familienfreigabe“ aufgenommen werden können.

Fazit: Wenn Sie nur Apple-Produkte verwenden, dann ist iCloud Ihre Aufmerksamkeit wert. 

Box: Empfehlenswert für Unternehmen

  • Vorteile: Breite Palette an unterstützten Plattformen, gute Ausstattung

  • Nachteile: Kostenlose Benutzer sind auf 250 MB große Dateien beschränkt, keine Unterstützung für die Versionierung für kostenlose Benutzer

  • Preis: Kostenlos, mehr Speicherplatz ab 12 Euro pro Monat

  • Infos: https://www.box.com/de-de

Box bietet zwar Speicheroptionen für Privatpersonen, richtet sich aber in erster Linie an Unternehmen. Dennoch bietet das kostenlose Paket immer noch 10 GB freien Speicherplatz, obwohl die Dateigröße auf 250 MB begrenzt ist. Das reicht für die meisten Dokumente, Tabellenkalkulationen und sogar hochauflösende Fotos, aber nicht für Videos. Das kostenlose Konto unterstützt auch nicht die Versionskontrolle (die Möglichkeit, frühere Versionen einer Datei wiederherzustellen), ebenso wenig wie ein Upgrade auf den Personal Pro Plan, der 12 Euro pro Monat für 100 GB Speicherplatz und eine Dateigrößenbeschränkung von 5 GB kostet. 

Auf der Unternehmensseite gibt es eine Reihe von Optionen, beginnend mit dem Starter-Tarif für 6 Euro pro Monat, der ebenfalls 100 GB, eine etwas geringere Dateigröße von 2 GB, die Arbeit mit Teams von 3 bis 10 Personen, Dokumentenverschlüsselung, granulare Berechtigungen und die Speicherung früherer Versionen jeder Datei bietet. Funktional ist Box sehr gut. Die Oberflächen der Desktop- und Mobil-Apps (verfügbar für Windows, macOS, iOS und Android) sind elegant und gut gestaltet und bieten zahlreiche Optionen zum Erstellen, Hochladen und Sortieren von Dateien.

Fazit: Für Dokumente und Fotos ist Box ein guter Dienst, aber den besten Gegenwert bekommen Geschäftskunden. 

Amazon Drive: Ideal für Prime-Abonnenten

  • Vorteile: Unbegrenzter Speicherplatz für Fotos in voller Auflösung in Amazon Prime enthalten

  • Nachteile: Nicht geeignet, wenn Sie mehr als Fotos und Videos speichern möchten

  • Preis: Kostenlos

  • Infos: https://www.amazon.de/clouddrive

Amazons Drive hat in den letzten Jahren seinen Namen geändert und eine Überarbeitung erfahren. Es ist aber immer noch verwirrend und auf der Amazon-Website nicht besonders leicht zu finden. Man kann sich fragen, ob Drive Teil von Amazon Prime ist (ist es, irgendwie) oder ob man sich unabhängig davon anmelden kann (kann man). Es gibt auch viel Verwirrung und Überschneidungen zwischen den Amazon Drive- und Amazon Photos-Apps und keine echte Dateisynchronisierung von Desktop-Computern. Fairerweise muss man sagen, dass Amazon Drive als Speicher für Fotos und Videos vermarktet, auch wenn Sie viele andere Dateitypen wie PDFs und Office-Dokumente speichern und in der Vorschau anzeigen können.

Amazon Drive
Vergrößern Amazon Drive

Hier ist die Kurzfassung: Sie haben ein Amazon-Konto? Dann haben 5 GB kostenlosen Speicherplatz für Fotos und Videos. Haben Sie Amazon Prime? Dann erhalten Sie unbegrenzten Speicherplatz für Fotos und 5 GB für Videos. Besitzen Sie ein Fire-Tablet? Sie haben dann unbegrenzten Speicherplatz für Fotos, die mit diesem Gerät aufgenommen wurden, plus 5 GB zusätzlichen Speicherplatz. Es ist erwähnenswert, dass der erwähnte unbegrenzte Speicherplatz für Fotos in ihrer vollen, ursprünglichen Auflösung gilt und dass Google seinen kostenlosen, unbegrenzten Speicherplatz für Fotos in „hoher“ Qualität, die in Google Fotos hochgeladen werden, einstellt. Wir bevorzugen die Google Fotos-App gegenüber Amazons Fotos-App aber immer noch.
Die drei oben genannten Optionen gelten nur für Fotos und Videos. Wenn Sie Dateien speichern möchten, müssen Sie sich für einen der Drive-Speicherpläne anmelden. Es gibt eine 100-GB-Stufe, die (1,99 Euro pro Monat / 19,99 Euro pro Jahr) und 1 TB für 9,99 Euro pro Monat beziehungsweise 99,99 Euro pro Jahr kostet.

Fazit: Amazon Drive ist nicht der beste Cloud-Speicherdienst, aber er macht Sinn, wenn Sie ihn mit den anderen Diensten des Unternehmens kombinieren. 

Tresorit: Sehr sicher

  • Vorteile: Zero-Knowledge, Ende-zu-Ende-verschlüsselter Dienst

  • Nachteile: Ziemlich teuer

  • Preis: Kostenlos, mehr Speicherplatz ab 8,33 Euro pro Monat

  • Infos: https://tresorit.com/de

Das in der Schweiz ansässige Unternehmen Tresorit nimmt Sicherheit und Datenschutz wirklich sehr ernst. Standardmäßig gibt es eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, eine Zero-Knowledge-Authentifizierung (was bedeutet, dass Tresorit Ihr Passwort nicht kennt und nicht auf Ihre Daten zugreifen kann), mehrere Kopien der Dateien auf mehreren Servern für Backups, eine 2-Faktor-Authentifizierung und Server mit Sitz in der EU, so dass sie von strengen Datenschutzgesetzen profitieren. Das bedeutet, dass es sich um ein ziemlich überzeugendes Paket handelt, wenn Sie sicher sein wollen, dass niemand in Ihr Geschäft hineinschnüffelt.

All diese Vorkehrungen kosten natürlich Geld, aber Tresorit bietet eine 14-tägige kostenlose Testphase an. Es gibt auch eine kostenlose Stufe namens Tresorit Basic, mit der Sie zwei Geräte anschließen können und 3 GB Speicherplatz sowie bis zu 50 Freigabelinks pro Monat erhalten. Realistischerweise sollten Sie sich mindestens für das Premium-Paket entscheiden, das 8,33 Euro pro Monat für 500 GB kostet. Solo ist ein Paket für Freiberufler und Gewerbetreibende, das 20 Euro pro Monat kostet und 2,5 TB Speicherplatz sowie passwortgeschützte Dateifreigabe, granulare Berechtigungen, Outlook-Integration und unbegrenzte Dateiversionen (im Gegensatz zu den 10 der Premium-Stufe) umfasst.

Mit Tresorit können Nutzer jetzt Dateien in einer verschlüsselten Umgebung empfangen, ohne dass der Absender ein Abonnent sein muss. Außerdem gibt es eine Auswahl an „Residenzoptionen“, mit denen Sie den Ort der Datenspeicherung selbst bestimmen können, sodass lokale Teams ihre Daten auf Servern in ihrer eigenen Region speichern können. Desktop- und mobile Apps sind für Windows, macOS, Linux, iOS und Android verfügbar.

Fazit: Auch wenn Tresorit teurer ist als andere Dienste, ist es für diejenigen interessant, die großen Wert auf Sicherheit und Datenschutz legen. 

MediaFire: Viel Speicherplatz

  • Vorteile: Bis zu 50 GB kostenloser Speicherplatz, gut für die Freigabe großer Dateien

  • Nachteile: Werbeeinblendungen in der kostenlosen Version

  • Preis: Kostenlos, mehr Speicherplatz ab 3,37 € pro Monat

  • Infos: https://www.mediafire.com/

MediaFire ist ein benutzerfreundlicher Dienst, der neuen Nutzern zu Beginn 10 GB kostenlosen Speicherplatz bietet. Dieser kann auf satte 50 GB erweitert werden, indem Sie Bonusaufgaben wie die Empfehlung von Freunden und die Verbindung Ihrer Social-Media-Konten erfüllen. Letzteres kann sich auch als nützlich erweisen, da MediaFire die direkte Freigabe von Dateien auf Websites wie Facebook und Twitter ermöglicht.

MediaFire
Vergrößern MediaFire

Der Dienst wirbt damit, dass seine Nutzer keinen Bandbreiten- oder Download-Beschränkungen unterworfen sind, was dadurch möglich ist, dass Mediafire werbefinanziert ist. Möchten Sie Ihre Speicherkapazitäten erhöhen, dann gibt es die Pro-Stufe mit 1 TB Speicherplatz und dann die Möglichkeit, Dateien direkt von einer Website hochzuladen. Derzeit kostet Pro im Angebot 3,75 US-Dollar pro Monat (statt 7,50 US-Dollar), Auch gibt es eine Business-Stufe mit bis zu 100 TB für 40 US-Dollar monatlich.

Fazit: Eine gute Cloud-Speicher-Option für die meisten Menschen, mit viel freiem Speicherplatz im Angebot. 

Internxt: Bester kostenloser Ende-zu-Ende-verschlüsselter Cloud-Speicher

  • Vorteile: Verschlüsselter Speicher mit Zero-Knowledge, günstige Tarife auf Lebenszeit

  • Nachteile: Sehr grundlegende Funktionen, keine Versionierung oder Rückgängigmachung der Löschung

  • Preis: Kostenlos, mehr Speicherplatz ab 0,89 € pro Monat

  • Infos: https://internxt.com/

Internxt ist einer der neuesten Cloud-Speicherdienste, den es erst seit etwa einem Jahr gibt. Er ist einfach, bietet aber etwas, was andere Cloud-Dienste in der Regel nicht haben: eine vollständige Verschlüsselung mit Zero-Knowledge. Nur Sie können auf Ihre Dateien zugreifen, sonst niemand. Und diese Dateien werden in Fragmente aufgeteilt, die dezentral gespeichert werden, wodurch sie noch besser geschützt sind.

Sie werden oft sehen, dass 2 TB Internxt-Speicher kostenlos mit VPN-Diensten wie PureVPN gebündelt sind. Das klingt nach einem tollen Angebot – und das ist es auch. Die Hoffnung ist natürlich, dass die Leute sich anmelden und bezahlen, sobald das kostenlose Jahr vorbei ist. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels waren drei Tarife auf Lebenszeit verfügbar: 1 TB für 99 Euro, 5 TB für 299 Euro und 10 TB für 499 Euro. Sie können aber auch ein Monats- oder Jahresabonnement abschließen: 20 GB kosten 0,89 Euro pro Monat und 200 GB 3,89 Euro monatlich. Sie können Internxt auch völlig kostenlos nutzen und erhalten standardmäßig 2 GB, die Sie auf 10 GB aufstocken können, indem Sie die mobile App herunterladen, Freunde dazu bringen, sich anzumelden – Sie wissen bestimmt, wie das geht.

Aber außer dem Hochladen und Freigeben von Dateien gibt es nicht wirklich viel, was Sie mit Internxt tun können. Kürzlich wurde eine Drive-App für Handy und Desktop veröffentlicht. Hier können Sie wählen, ob Sie Dateien von Ihren Geräten synchronisieren oder sichern möchten. Synchronisieren ist die Standardeinstellung: Wenn Sie eine Datei aus dem entsprechenden Ordner auf Ihrem Gerät löschen, wird sie auch in der Cloud gelöscht - und umgekehrt. Bei Backups hingegen können Sie bestimmte Ordner und Dateien auswählen, die gesichert werden sollen: Diese werden nicht gelöscht, wenn Sie sie absichtlich oder versehentlich von Ihrem Gerät entfernen. In Kürze wird eine Fotos-App veröffentlicht, die ein wenig wie Google Fotos funktioniert und Ihre Fotobibliothek mit Ihren Geräten synchronisiert.

Fazit: Ein sicherer, aber derzeit (noch) einfacher Dienst.

Macwelt Marktplatz

2653971