1037373

Die besten Sicherheitstipps

12.07.2010 | 09:58 Uhr |

Die besten Sicherheitstipps

Mit ein paar gezielten Maßnahmen lassen sich kritische Schwachstellen in der Software auffinden und potenzielle Gefahrenquellen schließen. Zusätzlich Sicherheit bietet das Surfen über verschlüsselte Verbindungen (siehe Kasten "Empfehlung: Verschlüsselt surfen")

1. Plug-in-Check bei Mozilla

Mozilla hat die Sicherheitsprobleme der Plug-ins erkannt und bietet praktische Hilfe. Seit kurzem gibt es auf der Mozilla-Webseite einen Plug-in-Check, der die im Browser installierten Erweiterungen prüft und warnt, wenn sie nicht auf dem aktuellen Stand sind. Findet der Dienst ein veraltetes Plug-in, bietet er an, es zu aktualisieren. Bei Plug-ins, die die Webseite nicht einordnen kann, warnt der Dienst, er habe die installierte Version nicht erkennen können und bietet einen "Research"-Knopf an, mit dem sich der Nutzer per Google-Suche über das Plug-in informieren kann, allerdings nur auf englisch. Das Besondere am Plug-in-Check ist, dass die Mozilla-Webseite nicht nur Firefox-Erweiterungen prüft, sondern auch die von Safari, Opera und Chrome. In unserem Test funktioniert der Check sogar mit Camino, obwohl Mozilla den Mac-Browser nicht eigens erwähnt. Für Safari kann der Webdienst mit den meisten unserer Plug-ins nichts anfangen und bittet uns bei den Plug-ins für Quicktime, Java für Cocoa, Realplayer und Quartz Composer Recherche zu betreiben. Allerdings verweist Mozilla darauf, dass der Dienst stetig weiter entwickelt wird. So sei etwa die Unterstützung von Internet Explorer schon vorhanden, aber noch nicht vollständig implementiert. Der Plug-in-Check findet sich unter www.mozilla.com/en-US/plugincheck/ .

2. Plug-ins prüfen

Wer will, kann auch von Hand prüfen, welche Plug-ins auf seinem Rechner installiert sind. In Firefox finden sie sich unter "Extras > Addons > Plugins". Safari versteckt sie in einer HTML-Datei, die sich mit dem Befehl "Hilfe > Installierte Plug-ins" aufrufen lässt. Dabei zeigt Safari jedoch nicht alle Plug-ins an, die installiert sind. Zur Kontrolle lohnt sich ein Blick in den Ordner "/Library > Internet Plug-ins". Hier bietet sich auch die Möglichkeit, die Erweiterungen zu löschen oder zu deaktivieren, indem man sie in den Ordner "Disabled Plug-ins" verschiebt.

3. Java aktuell halten

Treten in Java Sicherheitslücken auf, passt Apple seine Java-Version für Mac-OS X an, schließt die Lücken und verteilt das Update über die Software-Aktualisierung des Mac-OS. Um keine Aktualisierung zu verpassen, sollten Mac-Nutzer die automatische Update-Funktion in den Systemeinstellungen wählen und einen sinnvollen Zeitraum eingeben: Sinnvoll ist, wenn der Mac einmal pro Woche nachsieht, ob Aktualisierungen vorliegen. Wer gezielt nachsehen will, ob die installierte Java-Version aktuell ist, erhält diese Information auf der Webseite www.java.com. über den Link "Habe ich Java bereits?".

4. Javascript deaktivieren

Wer für den Gewinn an Sicherheit eventuelle Einschränkungen beim Surfen verschmerzen kann, sollte Javascript deaktivieren. Damit lässt sich ein großes Sicherheitsrisiko beim Surfen ausschalten. In Safari findet sich die entsprechende Checkbox unter "Einstellungen > Sicherheit", in Firefox in den Einstellungen unter "Inhalt". Ohne Javascript kann es allerdings passieren, dass der Browser in der Folge viele Webseiten nicht mehr richtig oder unvollständig darstellt. Bequemer ist für diesen Zweck eine Erweiterung wie Noscript, die jedoch ausschließlich für Firefox erhältlich ist. Noscript blockiert Javascript, lässt sich aber so einstellen, dass Javascript auf einzelnen vertrauenswürdigen Webseiten aktiv wird.

5. Mehrfach-Flash vermeiden

Adobe hat die schlechte Angewohnheit, den Download für das Flash-Plug-in immer in der Datei "install_flash_player_osx_ub.dmg" zu speichern. Wer das Plug-in mehrfach von den Internet-Seiten von Adobe herunterlädt, erhält aus diesem Grund immer mehrere Versionen dieser Datei, die sich lediglich durch Ziffern vor dem Punkt im Namen unterscheiden. Die aktuellste Version ist dabei die Datei mit der höchsten Ziffer im Namen.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
1037373