2434375

Diese Smartphones sind morgen noch ihr Geld wert

12.06.2019 | 15:20 Uhr | Dennis Steimels

Während Smartphones von Samsung, LG und Co. ordentlich an Wert verlieren, bleiben Apple und OnePlus besonders wertstabil. Hier finden Sie alle Infos.

Die meisten aktuellen Top-Smartphones kosten zum Marktstart richtig viel Geld - 1000 Euro und mehr sind hier zum Standard statt zur Ausnahme geworden. Doch viele dieser Modelle verlieren bereits kurz nach Marktstart ordentlich an Wert! Drei Monate nach Marktstart war ein aktuelles Galaxy S10+ mit 128 GB (999 Euro UVP) schon 26 Prozent weniger Wert . Beim Galaxy S10 mit 128 GB (899 Euro UVP) ist der Preis um 27 Prozent gefallen .

Nur Smartphones von Apple und OnePlus sind morgen noch ihr Geld wert. Die Kaufpreise bleiben lange sehr hoch und Sie können die gebrauchten Handys auch nach Jahren noch für vergleichsweise viel Geld verkaufen - immer gemessen am Startpreis. Um ein ähnliches Verhältnis von Kauf- und Verkaufspreis bei anderen Hersteller wie Samsung oder LG zu erhalten, dürfen Sie Handys dieser Marken frühstens drei bis sechs Monate nach Marktstart kaufen. Erst dann bekommen Sie beim Verkauf einen zum Kaufpreis prozentual ähnlichen Wert wie bei Apple oder OnePlus.

PC-WELT hat sich die Preisentwicklung bei Geizhals.de der 2017 und 2018 erschienen Smartphones angesehen sowie den aktuellen Ankaufpreis gebrauchter Handys recherchiert und festgestellt, dass es erhebliche Differenzen gibt!

iPhone XS (oben links), OnePlus 6T (oben rechts), Galaxy S9 (unten links), LG G7 ThinQ (unten rechts). Die Preisentwicklung (jeweils seit Marktstart) zeigt, dass der Preis beim Galaxy S9 und G7 ThinQ deutlich schneller gefallen ist als bei den Smartphones von Apple und OnePlus. Die Preisentwicklung stammt von Geizhals.de.
Vergrößern iPhone XS (oben links), OnePlus 6T (oben rechts), Galaxy S9 (unten links), LG G7 ThinQ (unten rechts). Die Preisentwicklung (jeweils seit Marktstart) zeigt, dass der Preis beim Galaxy S9 und G7 ThinQ deutlich schneller gefallen ist als bei den Smartphones von Apple und OnePlus. Die Preisentwicklung stammt von Geizhals.de.
© Geizhals.de

Diese Top-Smartphones behalten ihren Wert

Wer ein iPhone oder OnePlus-Smartphone kauft, der muss erst einmal eine Menge Geld in die Hand nehmen. Vor allem iPhones sind extrem teuer und bleiben es auch über lange Zeit. So bleibt aber auch der Wiederverkaufswert selbst nach Jahren vergleichsweise hoch. Im Detail sieht das dann so aus:

Das iPhone XS kam am 21. September 2018 auf den Markt. Ein halbes Jahr später zahlten Kunden noch immer rund 87 Prozent der unverbindlichen Preisempfehlung, also rund 999 Euro von ursprünglichen 1149 Euro für das 64-GB-Modell. Heute zahlen Sie für ein iPhone XS rund 1018 Euro, der Wert ist wieder um 1,65 Prozent gestiegen - wie die Preisentwicklung von Geizhals.de zeigt (Stand: 11.06.2019). Möchten Sie das iPhone XS wieder verkaufen, dann bietet Ihnen die Ankaufwebseite Zoxs.de mit etwa 752 Euro für den Zustand "wie neu" am meisten Geld . Und das entspricht nach über acht Monaten noch über 65 Prozent der UVP.

Ähnlich sieht es auch beim 2017er iPhone X aus. Sechs Monate nach Marktstart hat das Handy mit 64 GB noch immer knapp 83 Prozent der unverbindlichen Preisempfehlung von 1149 Euro gekostet. Stand heute hat das iPhone X laut Geizhals.de noch einen Einkaufswert von etwa 70 Prozent. Das bestätigt auch das Preisvergleichsportal Billiger.de - und das nach rund 1,5 Jahren. Wie die Vergleichsseite für gebrauchte Elektronik handyverkauf.net aufweist, bekommen Sie für Ihr altes iPhone im Zustand "wie neu" noch 610 Euro , was 53 Prozent der UVP entspricht. Hat das Handy leichte Gebrauchsspuren, sind es immer noch 49 Prozent !

OnePlus: Sehr wertstabil sind auch OnePlus-Smartphones. Unter anderem auch, weil diese Smartphones lange nur von OnePlus selbst im eigenen Online-Shop verkauft wurden. Mittlerweile verkauft zum Beispiel auch Amazon OnePlus-Smartphones ganz offiziell, die Anzahl der Händler ist aber sehr überschaubar. Anders als etwa Handys von Samsung, LG und Co, die nahezu überall gelistet sind. Das OnePlus 6T kam am 6. November 2018 auf den Markt für 549 Euro. Sechs Monate später ist der Preis nur um 2 Prozent auf 538 Euro gesunken , das zeigt auch die Preisentwicklung von Billiger.de . Würden Sie Ihr OnePlus 6T jetzt verkaufen, würden Sie bei Rebuy noch 339 Euro (62 Prozent der UVP) bekommen . Der Einkaufspreis eines Ende 2017 erschienenen OnePlus 5T ist nach einem halben Jahr von 499 auf 490 Euro ebenfalls nur um knapp 2 Prozent gesunken. Heute, nach rund 1,5 Jahren, kostet ein OnePlus 5T immer noch 84 Prozent des Ursprungspreises. Und wenn Sie auf ein neues Modell umsteigen möchten, dann bekommen Sie heute 59 Prozent der damaligen UVP, also knapp 296 Euro .

Diese Smartphones erleiden starken Wertverlust

Von so geringem Wertverlust wie Apple und OnePlus können andere Hersteller nur träumen. Exemplarisch für die übrigen großen Smartphone-Hersteller haben wir uns Samsung und LG herausgepickt und Preise verglichen. Huawei-Smartphones haben wir bewusst nicht mit aufgenommen, da die Geräte aufgrund des Handelsstreits zwischen den USA und China von Google keine neuen Android-Versionen mehr erhalten und deshalb einen großen Preissturz erleben. Auch der Ankaufpreis ist extrem niedrig, der ohne diesen heftigen Zwischenfall wahrscheinlich höher wäre.

Samsung: Das Galaxy S9 - das Mitte März 2018 auf den Markt kam - verlor innerhalb eines halben Jahres bereits 35 Prozent an Wert und fiel von 849 Euro UVP auf 549 Euro. Heute, nach 16 Monaten, zahlen Sie nur noch 444 Euro (52 Prozent der UVP) für das S9 wie das Preisvergleichsportal Billiger.de zeigt . Den höchsten Verkaufspreis erzielen Sie laut handyverkauf.net derzeit bei Clevertronic. Hier bekommen Sie mit maximal 342 Euro noch 40 Prozent der ursprünglichen Kaufpreises. Eine ähnliche Preisentwicklung erlebte bereits der Vorgänger Galaxy S8 (Marktstart: 28.04.2017). Sechs Monate nach Launch zahlten Kunden nur noch 520 Euro statt 799 Euro UVP (65 Prozent). Bis heute ist der Preis um über 52 Prozent auf 379 Euro gesunken. Verkaufen Sie Ihr Galaxy S8, erhalten Sie bei Zoxs.de nur noch maximal 32 Prozent der UVP .

LG: Noch krasser ist die Preisentwicklung von LG-Smartphones . Das LG G7 ThinQ beispielsweise kam am 8, Juni 2018 für 849 Euro auf den Markt. Innerhalb von sechs Monaten fiel der Preis um knapp 53 Prozent auf 400 Euro! Weitere sechs Monate später ist der Preis auf 335 Euro angekommen; Stand heute. Für ein LG G7 ThinQ bekommen Sie aktuell bei Rebuy mit 213 Euro noch den höchsten Ankaufspreis , das entspricht gerade mal 25 Prozent der UVP nach einem Jahr!

Preise (Stand: 11.06.2019)

Marktstart

UVP

Nach 6 Monaten

Heute

Verkaufspreis (wie neu)

OnePlus 6T 6 GB RAM

06.11.2018

549 Euro

538 Euro (98%)

505 Euro (92%)

339 Euro (62%)

OnePlus 5T

21.11.2017

499 Euro

490 Euro (98%)

419 Euro (84%)

296 Euro (59%)

iPhone XS 64 GB

21.09.2018

1149 Euro

999 Euro (87%)

1018 Euro (89%)

752 Euro (65%)

iPhone XS MAX 64 GB

21.09.2018

1249 Euro

1118 Euro (90%)

1125 Euro (90%)

838 Euro (67%)

Galaxy S9 Duos 64 GB

16.03.2018

849 Euro

549 Euro (65%)

467 Euro (55%)

342 Euro (40%)

Galaxy S9+ Duos 64 GB

16.03.2018

949 Euro

650 Euro (68%)

513 Euro (54%)

345 Euro (36%)

Galaxy S8

28.04.2017

799 Euro

520 Euro (65%)

379 Euro (47%)

255 Euro (32%)

Galaxy S8+

28.04.2017

899 Euro

632 Euro (70%)

399 Euro (44%)

268 Euro (30%)

Galaxy Note 9 Duos 128 GB

24.08.2018

999 Euro

728 Euro (73%)

617 Euro (62%)

412 Euro (41%)

LG G7 ThinQ

08.06.2018

849 Euro

400 Euro (47%)

327 Euro (39%)

211 Euro (25%)

HTC U12+

15.06.2018

799 Euro

580 Euro (73%)

429 Euro (54%)

285 Euro (36%)

HTC U11+

01.12.2017

799 Euro

629 Euro (79%)

410 Euro (51%)

273 Euro (34%)

Sony Xperia XZ3

05.10.2018

799 Euro

556 Euro (70%)

499 Euro (52%)

285 Euro (36%)

Auch Mittelklasse-Smartphones sinken im Preis

Neben den Top-Smartphones erleben aber auch Mittelklasse-Geräte einen sinkende Preisentwicklung. Ein Moto G6 Plus aber beispielsweise weniger als ein Galaxy A6, wobei sich die Verkaufspreise prozentual zur UVP etwa gleich verhalten. Das Moto G6 Plus kam Anfang September für 399 Euro auf den Markt und kostete nach sechs Monaten noch 235 Euro (79 Prozent der UVP). Heute sind es immer noch 190 Euro (64 Prozent der UVP). Maximal bekommen Sie derzeit für ein gebrauchtes, aber einwandfreies Moto G6 Plus noch 120 Euro (40 Prozent der UVP) .

Das Samsung Galaxy A6 verlor innerhalb eines halben Jahres nach Marktstart am 14. Mai 2018 35 Prozent und kostete nur noch 199 statt 309 Euro . Heute zahlen Sie für das Handy 177 Euro (57 Prozent der UVP). Möchten Sie es  verkaufen, dann bietet Ihnen die Ankaufwebseite Rebuy mit 130 Euro am meisten . Das entspricht rund 42 Prozent der unverbindlichen Preisempfehlung.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2434375