1040171

In der Bilderflut auffallen

18.01.2011 | 10:32 Uhr |

In der Bilderflut auffallen

In der Tag-Cloud zeigt Flickr die populärsten Schlüsselworte.
Vergrößern In der Tag-Cloud zeigt Flickr die populärsten Schlüsselworte.

Besonders gelungene und weniger private Fotos will man oft nicht nur Freunden, sondern einer möglichst breiten Öffentlichkeit präsentieren. Für viele besteht der Reiz von Flickr darin, zu sehen, wie oft die Fotos von anderen Mitgliedern angesehen und kommentiert wurden. Doch wie schafft man es unter der Flut von Millionen Bildern überhaupt gefunden zu werden? Dabei helfen Metadaten, also Schlüsselworte (oder englisch "Tags"), die den Inhalt treffend beschreiben und die Bilder in Unterkategorien einordnen. Tags lassen sich - je nach benutztem Tool - vor oder nach dem Upload eingeben. Wichtig ist die richtige Wortwahl: Unter welchen Suchbegriffen sollen andere die Fotos finden? Mehrere aussagekräftige Tags statt einem Begriff erhöhen die Trefferchancen. Ist man unsicher, kann man sich an passenden, populären Schlüsselworten auf einer Foto-Community orientieren. Flickr bietet zum Beispiel eine Tag-Cloud . Diese "Wortwolke" zeigt aktuell häufig benutzter Tags: Je populärer, umso größer werden die Begriffe darin dargestellt.

Überblick Foto-Communities

Flickr

Flickr wurde nach seinem Aufstieg zur populärsten Foto-Community von Yahoo aufgekauft und bietet neben dem großen Publikum eine breite Unterstützung durch Schnittstellen zu Desktop-Programmen und anderen Websites wie dem Weblog-Portal blogger.com. Die Mitgliedschaft ist kostenlos, schränkt aber das Upload-Volumen und das Anlegen von Fotoalben ein. Für ambitionierte User lohnt sich ein Pro-Account, der für erschwingliche 25 Dollar pro Jahr unbegrenzte Foto-Uploads, Features und höhere Auflösung (bis 20 MB pro Bild) öffnet. Seit etwa zwei Jahren ist es auch möglich Videos auf Flickr zu teilen, bei Pro-Mitgliedern auch in HD-Qualität.

Picasa Web-Alben

Die Web-Alben von Picasa sind die Web-Erweiterung des kostenlosen Desktop-Fotoverwalters von Google (hier zum Download ). Wer schon einen Google-Account hat, kann sich damit auch beim Fotodienst anmelden. Mit dem Desktop-Programm lassen sich Fotos bequem hochladen und freigeben, alternativ gibt es auch einen reinen Uploader und eine iPhoto-Erweiterung. Alles kostenlos, ebenso wie 1 GB Speicherplatz für Fotos. Wer mehr will, investiert 5 Dollar (20 GB) bis hin zu 256 Dollar (1 Terabyte).

Photobucket

Photobucket macht es möglich schnell Bilder hochzuladen und auf sozialen Netzwerken wie Facebook und MySpace und Weblog-Diensten wie Blogger und Twitter zu veröffentlichen. Photobucket bietet online auch grundlegende Bildbearbeitungsfunktionen und "Themes" mit denen Alben bequem eine individuelle Optik bekommen. Kostenlos gibt’s 500 MB Speicher und 10 Gigabyte Foto-Uploads, der Pro-Account hebt für 1,67 Dollar Monatsgebühr die Beschränkungen auf und lässt die Werbung verschwinden.

Fotocommunity.de

Eher als geschlossene Gesellschaft präsentiert sich die größte deutsche Foto-Community im Web. Auch wenn sich Bilder dort auf vielfältige Weise veröffentlichen, kommentieren, und bewerten lassen, sich die Fotografen untereinander austauschen oder Treffen organisieren können, bleibt man unter sich, eine Anbindung an Social Media fehlt. Der Standard-Account ist kostenlos und für Privatanwender, die kostenpflichtigen Zusatz-Services lohnen sich eher für professionelle Fotografen. Die Plattform eignet sich jedoch gut für alle, die versuchen wollen, mit ihren Fotos Geld zu verdienen.

Macwelt Marktplatz

1040171