2465037

Mac Pro selber bauen mit diesem Gehäuse

29.10.2019 | 15:46 Uhr |

Der Marktstart des Mac Pro lässt noch auf sich warten. Sind Sie nicht so geduldig, können Sie sich auch einfach ihren eigenen zusammenstellen, und zwar in einem optisch passenden Gehäuse: Dem Dune Pro.

Fast ein halbes Jahr ist es schon her, seit Apple mit dem Mac Pro einen Computer der Superlative vorgestellt hat. Zumindest in der Maximalausstattung wird die Workstation eine ernstzunehmende Alternative zu traditionellen Windows-Workstations darstellen. In der Grundausstattung ist der Mac Pro vor allem erstmal eines: teuer. Rund 6.000 US-Dollar kostet der Mac Pro in der schwächsten Konfiguration, mit 8-Kern-CPU und schon etwas in die Jahre gekommener Grafikkarte. Dafür bekommt der Käufer aber das jetzt schon ikonische Gehäuse, mit nahezu unbegrenzten Upgrade-Möglichkeiten. Wenn Ihnen das Gehäuse gefällt, Sie aber keine 6.000 US-Dollar übrig haben (oder einfach nicht bis zur offiziellen Veröffentlichung warten wollen), können Sie einen Blick auf dieses Crowdfunding-Projekt werfen: das PC-Case Dune Pro.

Zum Verwechseln ähnlich

Bereits auf den ersten Blick sind die Gemeinsamkeiten zum Mac Pro unverkennbar. Ein silbernes Gehäuse auf Standfüßen aus Metall. Eine durchlöcherte Front, Griffe auf der Oberseite. Ganz klar, woher Dune Case LLC, das Unternehmen hinter dem Dune Pro, seine Inspiration genommen hat. Kostenpunkt: 180 Euro und damit geradezu ein Schnäppchen in der Apple-Welt. Für 72 Euro mehr gibt es sogar noch ein alternatives Frontpanel. Statt vieler kleiner Löcher übernimmt es vollends Apples Design. Apple zeigte während der Präsentation des Mac Pro, wie die Front bei der Kühlung des Geräts helfen soll . Und auch das Dune Pro soll dadurch eine bessere Luftzufuhr und damit eine leisere Betriebslautstärke erhalten.

Das "Dice Y Cover" verwandelt das Dune Pro entgültig in einen Mac Pro-Klon
Vergrößern Das "Dice Y Cover" verwandelt das Dune Pro entgültig in einen Mac Pro-Klon
© Indiegogo/Dune Pro

Schaut man sich die Videos zum Dune Pro an, fällt jedoch relativ schnell auf, dass die Verarbeitung nicht dem entspricht, was man von Apple gewohnt ist. Die Materialien scheinen zwar hochwertig zu sein, relativ große Fugen und wackelige Füße werden im Mac Pro aber eher nicht zu finden sein.

Sieht aus wie ein Mac – ist aber keiner

Eine große Einschränkung hat das Dune Pro außerdem: Selbst wenn Sie dieses Case nutzen und mit Komponenten ausstatten, MacOS läuft darauf trotzdem nicht. Zumindest nicht ohne weiteres, schließlich verkauft Apple das eigene Betriebssystem nicht. Bleibt also nur Windows oder ein anderes Betriebssystem wie Linux aufzuspielen. Oder Sie sind Tüftler und trauen sich zu, den Dune Pro-PC in einen Hackintosh zu verwandeln.

Fazit: Das Dune Pro sieht dem Gehäuse des Mac Pro zum Verwechseln ähnlich. Zwar gibt es Abstriche bei der Verarbeitung und das Apple-Logo fehlt natürlich auch, für Fans des Designs mit kleinem Geldbeutel ist der Dune Pro aber eine Möglichkeit, seinen eigenen kleinen "Mac Pro" zu Hause stehen zu haben. Doch ein Mac-Klon als Gehäuse bringt Ihnen noch kein MacOS, deshalb ist der Dune Pro zwar ein nettes Gimmick, jedoch keine wirkliche Alternative zum Original. Das Dune Pro ist ein Crowdfunding-Projekt auf Indiegogo und hat bereits über 140.000 Euro gesammelt (Stand 29.10.19). Das ist mehr als dreimal soviel wie die angestrebten 45.000 Euro. Die Auslieferung soll Anfang 2020 starten.

Macwelt Marktplatz

2465037