2044303

OS X: Zugriffsrechte reparieren

02.02.2015 | 12:34 Uhr |

Neben der Reparatur der Systemzugriffsrechte auf Dateien und Ordner über das Festplattendienstprogramm gibt es ein weiteres Programm zur Reparatur, das gut versteckt ist, für alle OS-X-Versionen ab 10.7

Der Hilferuf kommt per Mail von unserem Fotografen – kurz und knapp: Eingeloggt am iMac mit einem Account (mit Admin-Rechten) lassen sich plötzlich vom Benutzer erstellte Dateien nur noch in den Papierkorb verschieben, wenn der das Administrator-Passwort angibt. Auch das Verschieben von Dateien in andere Ordner klappt nicht mehr, Änderungen an bestehenden Dateien aus Apple-Programmen wie Textedit & Co lassen sich gar nicht mehr speichern. Als langjähriger Mac-Benutzer versucht er das Standard-Troubleshooting: Über das Festplattendienstprogramm repariert er die Zugriffsrechte und startet neu – ohne Erfolg. Über die Information zu Dateien und Verzeichnissen stellt er dann fest, dass unlogische Dateirechte für Dateien und Ordner aktiv sind.

Rechte im Home-Verzeichnis

Klar ist, dass hier Zugriffsrechte der Auslöser des Problems sind. Das richtige Vorgehen beim Troubleshooting scheitert an einem Problem: Die Reparatur der Zugriffsrechte über das Festplattendienstprogramm  bereinigt nur solche Fehler, die Dateien und Ordner des Systems betreffen – die treten häufig auf. Auf das aktuelle Problem hat die Reparatur keine Auswirkung, da Dateien und Ordner im Home-Verzeichnis des Benutzers betroffen sind. Das betrifft nicht nur Dateien im Ordner „Dokumente“, sondern auch auf dem Schreibtisch, im Papierkorb und anderen Verzeichnissen des Benutzers. Das Festplattendienstprogramm bietet für diesen Fall keine Option, um Zugriffsrechte zu reparieren.

Im System verstecktes Reparatur-Tool

Auch zur Reparatur von Zugriffsrechten der Dateien und Ordner im Home-Verzeichnis des jeweiligen Benutzers hat Apple ein Programm, das ist allerdings gut versteckt und allgemein kaum bekannt.

Es ist Bestandteil der Wiederherstellungspartition seit OS X 10.7 und heißt „Passwörter zurücksetzen“ – später mehr zur irreführenden Namensgebung.

Um das versteckte Hilfsprogramm innerhalb der Wiederherstellungspartition zu starten, muss das Terminal eingesetzt werden.
Vergrößern Um das versteckte Hilfsprogramm innerhalb der Wiederherstellungspartition zu starten, muss das Terminal eingesetzt werden.

Vor Nutzung der Option stellen Sie sicher, dass ein Backup vorliegt. Starten Sie den Mac neu und halten „Befelstaste-R“ gedrückt, der Mac bootet in die Wiederherstellungspartition. Das gesuchte Hilfsprogramm zur Reparatur der Zugriffsrechte ist seit OS X 10.7 weder in der Übersicht, noch in den Menüs zu finden. Zum Start wählen Sie im Menü „Dienstprogramme“ den Befehl „Terminal“ und tippen

resetpassword

gefolgt vom Drücken des Zeilenschalters. Das Programm „Passwörter zurücksetzen“ startet.

Zugriffsrechte reparieren

Das Programm ist eigentlich dazu gedacht, Benutzerpasswörter zu ändern – daher der Name, das wollen wir aber diesmal nicht! Wählen Sie im oberen Bereich Ihre Startfestplatte aus und im Menü unter „Wählen Sie einen Benutzeraccount“ anschließend Ihren Account.

ACHTUNG Wählen Sie nicht den Benutzer „root“, auch keinen der eventuell anderen eingerichteten Benutzer Ihres Mac!

Klicken Sie dann ganz unten unter „Zugriffsrechte und Zugriffssteuerungslisten für den Benutzerordner zurücksetzen“ den Knopf „Zurücksetzen“. Damit werden die Zugriffsrechte und die ACLs auf die richtigen Werte zurückgesetzt. Die Aktion ist beendet, wenn der Knopf „Fertig“ anzeigt.

Wählen Sie Ihre Start-Festplatte aus, dann Ihren Account am Mac und klicken „Zurücksetzen“ – alle anderen Felder bleiben leer.
Vergrößern Wählen Sie Ihre Start-Festplatte aus, dann Ihren Account am Mac und klicken „Zurücksetzen“ – alle anderen Felder bleiben leer.

Beenden Sie anschließend über das Menü das Programm Passwörter zurücksetzen, dann Terminal, schließlich OS-X-Dienstprogramme und wählen als Startpartition Ihre Festplatte.

Die Probleme am Mac unseres Fotografen sind seit dem Neustart behoben.

Das Festplattendienstprogramm repariert über die Wiederherstellungspartition auch defekte Volumes.
Vergrößern Das Festplattendienstprogramm repariert über die Wiederherstellungspartition auch defekte Volumes.

Tipp zum Schluss

Die Reparatur ist oft die letzte Chance, birgt aber auch Risiken: Stellen Sie deshalb sicher, dass vorher in jedem Fall ein Backup angefertigt wurde. Setzen Sie in Utility die Passwörter zurück und wählen Sie nach der Auswahl der Festplatte nur Ihren Account.

Und noch ein letzter Tipp zum Schluss: Wenn sie bei normalem Betrieb des Mac über das Festplattendienstprogramm das Volume (Festplatte) prüfen lassen und hier Fehler angezeigt werden, lassen sich diese nicht sofort direkt reparieren. Starten Sie in dem Fall erst einmal von der Wiederherstellungspartition, wählen das angezeigte Festplattendienstprogramm. Über den Menüpunkt „Erste Hilfe“ klappt dann ebenfalls eine eventuell notwendige Reparatur des Volumes.

Macwelt Marktplatz

2044303