2246272

Privates Browsen: So verhindern Sie Tracking auf dem Mac, iPhone und iPad

16.01.2017 | 13:24 Uhr |

Sie wollen während des Surfen im Internet keine offensichtlichen Spuren auf einem Computer, Smartphone oder Tablet hinterlassen? Dann wechseln Sie einfach in den privaten Surfmodus.

Angenommen, Sie surfen auf einem fremden Computer im Internet und wollen kurz ihren Kontostand online abfragen oder andere persönliche Daten einsehen – auf diese Informationen sollte niemand außer Ihnen Zugriff haben.

Wenn Sie einen Computer oder ein anderes Gerät eines Fremden benutzen, können Sie bei jedem Browser den privaten Surfmodus aktivieren. Sucheingaben, besuchte Seiten und ausgefüllte Informationen werden während und nach dem Schließen des privaten Surfmodus nicht im Browser gespeichert. Dies dient der eigenen Sicherheit, denn Personen, die nach Ihnen wieder den Computer benutzen, können somit nicht nachvollziehen, was Sie im Internet gemacht haben.

Lassen Sie beispielsweise eine fremde Person an Ihrem Mac surfen, können Sie über Chrome auch einen Gast-Modus einrichten, so dass niemand Zugriff auf Ihre persönlichen Einstellungen hat – oder diese sogar verändern kann. Noch besseren Schutz erhalten Sie dann, wenn Sie einen komplett neuen Nutzer-Account auf dem Mac anlegen oder von der Option des Gast-Account Gebrauch machen.

Der Privat-Modus ist von Browser zu Browser unterschiedlich. Allgemein gilt aber: Obwohl die Browser im  privaten Surfmodus keine heruntergeladenen Dateien anzeigen, befinden sich diese dennoch sichtbar auf der Festplatte – auch wenn die Browsing-Session vorbei ist.

Privates Browsen führt nicht automatisch zur Anonymität. Allerdings kann es Webseiten daran hindern, Tracking Cookies und dergleichen zu platzieren, denn sobald die private Browsing-Session vorbei ist, werden alle relevanten Daten gelöscht.

Gastbenutzer auf dem Mac einrichten

In macOS lassen Sie fremde Personen am besten über einen Gastzugang auf dem Mac im Web surfen. Dieser Gastbenutzer-Account verhindert, dass diese Person Zugriff auf Ihre persönlichen Daten auf dem Mac hat. Wenn sich der Gast am Mac ausloggt, werden alle Account-Daten gelöscht, was im beiderseitigen Interesse liegt – für den Gast und auch den Besitzer des Mac.

Um einen Gastbenutzer-Account einzurichten, öffnen Sie in den Systemeinstellungen den Reiter Benutzer & Gruppen . Klicken Sie anschließend auf das Schloss-Symbol unten links, um die Einstellungen bearbeiten zu können. Geben Sie das von Ihnen festgelegte Passwort ein und klicken Sie anschließend in der linken Spalte auf Gastbenutzer . Setzen Sie einen Haken bei "Gäste erlauben, sich an diesem Computer  anzumelden".

So richten Sie einen Gast-Account ein.
Vergrößern So richten Sie einen Gast-Account ein.

Der Zugang kann mit der Aktivierung der Kindersicherung eingeschränkt werden, sofern FileVault deaktiviert ist. Ist diese aktiviert, hat der Gast lediglich Zugang zum Safari-Browser.

Sobald Sie angelegte Accounts nicht mehr benötigten, können Sie diese wieder entfernen. Gehen Sie dafür erneut auf die Systemeinstellung "Benutzer & Gruppen" und geben Sie nach dem Klick auf das Schloss Ihr Passwort ein. Klicken Sie auf das Minus-Symbol (-), um angelegte Accounts zu löschen.

Privates Browsen in Safari für macOS und iOS

Apple trennt privates Browsen vom „normalen“ Browsen, indem ein ganz neues Fenster geöffnet wird. Jeder Tab im Fenster zum privaten Surfen ist von allen anderen Tabs isoliert. So kann eine Website in einem Tab nicht auf die Cookies der Website in einem anderen Tab zugreifen, was letztendlich verhindert, dass Webseiten, bei denen man angemeldet ist, persönliche Aktivitäten beim Surfen mitverfolgen können. Automatisch ausgefüllte Informationen, wie zum Beispiel Passwörter oder Anmelde-Daten, werden nicht gespeichert, genauso wenig wie besuchten Seiten. Die Seiten werden ebenfalls nicht in der iCloud und somit auf anderen Geräten angezeigt. Auch die Handoff-Funktio n funktioniert in diesem Fall nicht.

macOS und iOS: Privates Surfen geht ganz schnell
Vergrößern macOS und iOS: Privates Surfen geht ganz schnell

Safari für macOS blockiert sogar das Lesen von Browser Cookies der regulären Session und speichert die neuen nach dem Beenden der privaten Browser-Fenster nicht ab. Apples Informationen bezüglich des privaten Surfen in iOS lassen jedoch zu wünschen übrig. Apple selbst erklärt lediglich: „Nach dem Schließen eines Tabs im Modus „Privates Surfen“ wird sich Safari die besuchten Seiten, deinen Suchverlauf oder die Informationen für das automatische Ausfüllen nicht merken.“ Dieser Hinweis taucht bei jedem Start des privaten Surfmodus auf.

In macOS können Sie in Safari den privaten Surfmodus über die Safari Menü-Leiste öffnen. Klicken Sie auf Ablage und anschließend auf " Neues privates Fenster " - oder wählen Sie alternativ den Shortcut „Shift+Command+N“. Sie erkennen den privaten Surfmodus an der dunklen Suchleiste.

In iOS tippen Sie in der Safari-App auf das Fenster-Symbol , was wie zwei überlappende Quadrate aussieht. Tippen Sie anschließend unten links auf Privat und der private Surfmodus erscheint auf dem iPhone oder iPad. Um wieder in den „normalen“ Modus zu gelangen, tippen Sie erneut auf das Fenster-Symbol unten rechts und anschließend wieder auf Privat. Davor sollten Sie jedoch dafür sorgen, dass sie die einzelnen Tabs geschlossen haben. Ansonsten werden die Tabs beim nächsten Start des privaten Surfmodus erneut angezeigt.

Inkognito in Chrome für macOS

Den Inkognito-Modus erkennen Sie am Detektiv-Symbol.
Vergrößern Den Inkognito-Modus erkennen Sie am Detektiv-Symbol.

Chrome bietet beides an: einen Gast-Modus und einen privaten Surfmodus, der bei Chrome Inkognito genannt wird. Je nach Situation macht die eine Option mehr Sinn als die andere. Aus Sicht des Mac-Besitzers, der den Computer jemand anderes zur Verfügung stellt, eignet sich der Gast-Modus am ehesten, weil dieser die Lesezeichen und andere Daten privat hält. Bei beiden Optionen speichert Chrome nicht den Verlauf, der Informationen wie URLs und die IP Adressen beinhaltet.

Und so starten Sie eine Gast- oder Inkognito-Session:

Klicken Sie auf den Namen in der oberen rechten Ecke des Chrome-Fensters und wählen Sie aus der Liste Gast aus. Es erscheint folgender Hinweis: „In diesem Fenster aufgerufene Seiten erscheinen nicht im Browserverlauf und hinterlassen auch keine anderweitigen Spuren wie Cookies auf dem Computer, nachdem Sie alle geöffneten Gastmodus-Fenster geschlossen haben. Heruntergeladene Dateien bleiben jedoch erhalten.“

Um eine Inkognito-Session zu starten, wählen Sie entweder den Shortcut „Shift+Command+N“ oder gehen Sie auf Datei > Neues Inkognito Fenster . Seiten, die Sie sich auf Inkognito-Tabs ansehen, werden nach dem Schließen aller Inkognito-Tabs nicht in Ihrem Browserverlauf, Cookiespeicher oder Suchverlauf gespeichert. Ihre Lesezeichen und heruntergeladenen Dateien bleiben erhalten.

Sie sind jedoch nicht unsichtbar. Der Inkognitomodus verhindert nicht, dass Informationen zu Ihren Webaktivitäten von Ihrem Arbeitgeber, Ihrem Internetanbieter oder den von Ihnen besuchten Websites erfasst werden.

Privates Browsen in Firefox für macOS

Klicken Sie auf Datei > Neues Privates Fenster , um den privaten Surfmodus aufzurufen. Wenn Sie bei Firefox in einem privaten Fenster surfen, speichert Firefox keine besuchen Seiten, Cookies, Suchanfragen und temporäre Dateien. Dahingegen speichert der Browser Lesezeichen und Downloads. Zudem gibt Firefox folgende Warnung raus: „Privates Surfen anonymisiert Sie nicht im Internet. Ihr Arbeitgeber oder Ihr Internetanbieter können weiterhin verfolgen, welche Seiten Sie besuchen.“

Außerdem können Sie einen Schutz vor Aktivitätenverfolgung aktivieren: „Einige Websites verwenden Seiteninhalte, um Ihre Aktivitäten durch das ganze Internet zu verfolgen. Beim Schutz vor Aktivitätenverfolgung blockiert Firefox viele dieser verfolgenden Seiteninhalte, welche Informationen über Ihre Internetaktivitäten aufzeichnen könnten.“

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2246272