2571899

So exportieren Sie Ihre iCloud-Fotos zu Google

04.03.2021 | 11:08 Uhr | Halyna Kubiv

Apple hat ein neues Tool zur Verfügung gestellt, die die iCloud-Fotos zu Google Fotos exportiert. Das müssen Sie beachten.

Apple hat vor wenigen Tagen ein neues Support-Dokument veröffentlicht, das die Funktionsweise eines neuen Tools beschreibt. Damit lassen sich die iCloud-Fotos zu Google-Fotos exportieren. Potentiell will Apple den Service ausbauen, denn der Hersteller nennt die Anleitung "Eine Kopie von iCloud-Fotos in einen anderen Dienst übertragen". Beim Export werden die iCloud-Fotos nicht gelöscht und nicht verändert, bei den externen Diensten kommt nur eine Kopie an. Will man auf diese Weise seine Fotos anderswo sichern, muss man das über Apples Datenschutz-Webseite erledigen. Diese hat das Unternehmen im Mai 2018 zum ersten Mal online gestellt, ursprünglich konnte man eigene Fotos darüber nur herunterladen, aber nirgendwo übertragen. Meldet man sich auf privacy.apple.com mit der Apple-ID an, klickt man auf die Option "Eine Kopie deiner Fotos und Videos übertragen". Als Ziel lässt sich momentan Google Fotos auswählen, die Seite zeigt zudem an, wie viele Fotos und Videos zur Übertragung bereitstehen und wie viel Speicherplatz dafür bei der Zielplattform benötigt wird.

iCloud-Fotos kann man zu Google übertragen.
Vergrößern iCloud-Fotos kann man zu Google übertragen.
© Macwelt

Apple verspricht, die Fotos und Videos in maximal sieben Tagen Richtung Google zu exportierten. Werden in der Zeit Fotos bearbeitet, gelöscht oder hinzugefügt, kann es sein, dass die Änderungen in der Kopie nicht mehr dargestellt sind. Es wird sich also empfehlen, nach dem Auftrag bei Apple die iCloud-Mediathek mindestens eine Woche nicht anzufassen, damit eine möglichst genaue Kopie übertragen wird. Reicht der Platz bei Google-Fotos nicht aus, wird Apple versuchen, so viel wie möglich der hochgeladenen Bildern zu übertragen.

Die Voraussetzungen für Übertragung

  1. Apple-ID

  2. Zwei-Faktor-Authentifizierung bei Apple-ID

  3. Fotos und Videos in iCloud und nicht lokal auf dem iPhone gespeichert

  4. Google-Account mit aktivierten Google-Fotos

  5. Genügend Speicher bei Google-Fotos

  6. Alben mit weniger als 20 000 Bildern

Diese Daten werden nicht übertragen

  • Geteilte Alben

  • Intelligente Alben

  • Fotos aus Fotostream

  • Live-Fotos

  • Einige Metadaten der Bilder

  • Einige RAW-Formate

  • HEIF-Bilder

  • HEVC-Videos

Apple hat in seinem Support-Dokument einige Einschränkungen aufgezählt, die sich auf die Übertragung auswirken können. So ist es kein Wunder, dass die proprietären Live-Fotos nicht übertragen werden können. Da Google-Fotos Alben nur bis zu 20 000 Bilder unterstützt, gibt es dementsprechend eine Besonderheit seitens Apple eingeräumt: Zwar werden alle Fotos aus dem jeweiligen Album zu Google-Fotos übertragen, nur die ersten 20 000 kommen mit dem entsprechenden Album mit, die restlichen werden gesondert gespeichert. Etwas unerwartet lässt Apple bei den unterstützten Formaten die neuen Effizienz-Formate wie HEIF und HEVC aus, diese Formate werden dagegen bei der Übertragung unterstützt: .jpg, .png, .webp, .gif, einige RAW-Dateien, .mpg, .mod, .mmv, .tod, .wmv, .asf, .avi, .divx, .mov, .m4v, .3gp, .3g2, .mp4, .m2t, .m2ts, .mts und .mkv.

Google weist in seinen Support-Dokumenten darauf hin, dass man auch gegebenenfalls Liv- Fotos von einem iPhone direkt in Google-Fotos speichern kann, die Übertragung von iCloud zu Google wird wohl aber dennoch scheitern.

Macwelt Marktplatz

2571899