2414207

13 schnelle Tipps für Mac-Einsteiger

04.01.2022 | 09:26 Uhr |

Um macOS besser zu nutzen, helfen einige Tipps, die dabei unterstützen das System besser einzustellen, Fehler zu vermeiden oder die Sicherheit zu optimieren.

Neu am Mac? Herzlichen Glückwunsch, das ist eine gute Entscheidung. Was aber, wenn es Probleme gibt? Wir helfen auf Macwelt gerne mit unseren Ratgebern weiter, im Laufe der Jahre sind viele nützliche Tipps und zeitsparende Kniffe zusammengekommen. In dieser Tipps-Sammlung geben wir einen kleinen Überblick – und verweisen jeweils auf tiefer gehende Artikel.

01 Updates automatisch über Systemeinstellungen installieren


Updates lassen sich in macOS über den Menüpunkt „Softwareupdate“ in den Systemeinstellungen steuern. Hier kann mit „Meinen Mac automatisch aktualisieren“ festgelegt werden, dass Updates für macOS automatisch installiert werden. An dieser Stelle können Sie auf Wunsch auch neue Beta-Versionen installieren, wenn für eine macOS-Version Vorabversionen verfügbar ist. Dafür müssen Sie aber Ihre Apple-ID und den Mac für den Public-Beta-Test angemeldet haben . In den Systemeinstellungen ist aber auch jederzeit eine manuelle Aktualisierung möglich.

In den Systemeinstellungen können neue Mac-Versionen installiert werden, automatisch und manuell.
Vergrößern In den Systemeinstellungen können neue Mac-Versionen installiert werden, automatisch und manuell.

Über „Weitere Optionen“ können Sie entscheiden, was genau das Betriebssystem automatisch installieren soll. Der Nutzen: Auf diese Weise erhalten Sie schnellstmöglich Updates für Betriebssystem und Software, wenn deren Sicherheit in Gefahr ist oder andere Probleme durch Bugs auftreten könnten.

Optionen für Updates in macOS einstellen
Vergrößern Optionen für Updates in macOS einstellen

Noch mehr Sicherheitsinformation für in macOS sind im Beitrag „ Tipps für mehr Sicherheit in macOS " zu finden. Die Tipps funktionieren auch auf neueren Systemen wie macOS 12 nahezu identisch.

02 Namensauflösung testen


Funktioniert eine Verbindung im Netzwerk nicht, muss es nicht immer an der physischen Verbindung liegen oder an einer fehlerhaften Konfiguration. Oft ist auch die Namensauflösung schuld, wenn Freigaben oder Internetseiten nicht funktionieren. Testen Sie dazu im Terminal mit „nslookup“, welchen DNS-Server Ihr Mac nutzt. Dazu geben Sie zum Beispiel „nslookup www.macwelt.de“ ein. Anschließend sehen Sie die IP-Adresse des DNS-Servers sowie den aufgelösten Namen. Mit „exit“ verlassen Sie „nslookup“ wieder. Den DNS-Server erkennen Sie auch in der grafischen Oberfläche der Netzwerk-Einstellungen auf der Registerkarte „DNS“.

Lassen sich die Namen nicht auflösen, liegt es an der Verbindung zum DNS-Server. Hier können Sie mit Ping wieder testen, ob der DNS-Server überhaupt erreicht werden kann.

In unserem Beitrag „ Was tun, wenn WLAN am Mac nicht mehr funktioniert “ finden Sie weitergehende Hilfen bei Netzproblemen.

03 Apple-Kalender mit Tool erweitern


Wer den Apple-Kalender nicht mit anderen Tools ersetzen will, aber dennoch mehr Funktionen benötigt, wie zum Beispiel das Erstellen und Verwalten von Terminen über die Menüleiste, kann mit Zusatztools arbeiten. Diese erweitern die Funktionen des Kalenders, setzen aber voll auf den Apple-Kalender. Ein Beispiel dafür ist das kostenlose Tool „ Itsycal for Mac “. Das Tool funktioniert auch mit neueren Versionen von macOS bis hin zu macOS 12.1 problemlos.

Kalender in macOS erweitern.
Vergrößern Kalender in macOS erweitern.

Sobald das Tool gestartet ist, wird in der Menüleiste das Icon eingeblendet. Durch einen Klick auf das Icon wird der Kalender angezeigt und es lassen sich Einstellungen anpassen. Hier werden auch anstehende Termine angezeigt, Wochennummern und mehr. Außerdem lassen sich hier Tastaturkürzel hinterlegen. In den Einstellungen kann festgelegt werden, welchen Kalender aus dem Apple-Kalender das Tool nutzen soll, wenn ein Anwender auf das Icon klickt. Natürlich kann der Apple-Kalender direkt aus dem Tool heraus gestartet werden.

Weitere Tools und Tipps für den Kalender finden Sie im Beitrag „ Kalender-Alternativen für macOS

04 Fehlersuche bei Netzwerkproblemen mit dem Terminal


Das Terminal kann dabei helfen, Fehler zu finden, zum Beispiel wenn ein Mac nicht mehr korrekt im Netzwerk funktioniert. Geben Sie „ifconfig “ ein, sehen Sie alle Netzwerkverbindungen und die IP-Adresse des Macs. Mit dem Befehl „netstat -r“ erhalten Sie weitere Informationen, unter anderem das Gateway, über das der Rechner mit dem Internet verbunden ist sowie andere Rechner im Netzwerk.

Testen Sie mit „Ping <IP-Adresse>", ob Ihr Mac mit anderen Geräten im Netzwerk kommunizieren kann, auch mit dem Gateway. Mit dem Befehl „ping 8.8.8.8“ können Sie die DNS-Server von Google im Internet pingen. Die Routen im Netzwerk werden mit „netstat -r“ angezeigt. Den Bildschirm im Terminal leeren Sie übrigens mit „clear“, den Ping-Befehl unterbrechen Sie mit der Tastenkombination „CTRL+C“. Noch mehr Tipps zum Terminal sind im Beitrag „ Terminal in macOS nutzen – Kommandozeile ".

05 Per USB oder Bluetooth mit dem iPhone-Hotspot arbeiten


Haben Sie Ihren Mac mit einem USB-Kabel mit dem iPhone verbunden, können Sie den iPhone-Hotspot auch über USB nutzen. Funktioniert die Internetverbindung nicht, prüfen Sie auf dem Mac, ob die Netzwerkeinstellungen korrekt gesetzt sind. Öffnen Sie dazu „Systemeinstellungen > Netzwerk“.

Hier sehen Sie alle aktuellen Netzwerke auf dem Mac. Bei der Verbindung per USB zum iPhone muss hier ein USB-Netzwerk angezeigt werden. Ist das Netzwerk nicht verfügbar, dann können Sie mit + ein neues Netzwerk hinzufügen. Hier sollte das USB-Netzwerk zur Verfügung stehen. Aktivieren Sie allerdings nicht die Option „Nur bei Bedarf aktivieren“, da ansonsten die Hotspotverbindung nicht funktioniert. Markieren Sie das hinzugefügte Netzwerk und klicken Sie danach auf das Zahnradsymbol. Wählen Sie im Fenster „Dienst deaktivieren“ und danach „Dienst aktivieren“.

Funktioniert eine Bluetooth-Verbindung nicht, gehen Sie identisch vor. Hier kann es zusätzlich sinnvoll sein, zuvor das iPhone und den Mac per Bluetooth zu koppeln. Auch hier hilft das temporäre Deaktivieren von Bluetooth auf dem Endgerät und dem iPhone. Teilweise hilft es, den Mac aus den Bluetooth-Einstellungen des iPhones zu entfernen und neu hinzuzufügen. Dazu tippen Sie den Mac und wählen danach „Trennen“ und dann „Dieses Gerät ignorieren“.

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie im Beitrag „ iPhone als Hotspot einrichten: Auf den Tarif kommt es an ".

06 Ordner im Finder oben im Fenster anzeigen


Damit Ordner im Finder immer ganz oben angezeigt werden, müssen Sie den Finder starten und anschließend das Menü "Finder > Einstellungen" aufrufen. Wechseln Sie zu „Erweitert“. Aktivieren Sie die Option „Ordner oben anzeigen“ und „Beim Sortieren nach Namen im Fenster“ und auf Wunsch auch „Auf dem Schreibtisch“.

Ordner im Finder oben anzeigen.
Vergrößern Ordner im Finder oben anzeigen.

Relevant ist aber auch die Auswahl der Anzeige. Diese kann über den Menüpunkt „Darstellung“ angepasst werden. Damit Ordner zuerst angezeigt werden, sollte „Als Liste“ oder „Als Spalten“ ausgewählt sein.

Ansicht des Finders anpassen
Vergrößern Ansicht des Finders anpassen

07 Restliche Akkulaufzeit anzeigen lassen


Um zu überprüfen, wie lang die Akkurestzeit ist, öffnen Sie im Finder die Dienstprogramme und dann das Programm „Aktivitätsanzeige“. Öffnen Sie den Menüpunkt „Energie“. Im unteren Bereich des Fensters sehen Sie bei „Verbleibende Zeit“ wie lange die Restlaufzeit des Akkus noch ist. Der Menüpunkt erscheint natürlich nur, wenn der Mac nicht mit dem Stromnetz verbunden ist. Alternativ können Sie die Restlaufzeit im Terminal auch durch den Befehl „pmset -g batt“ abfragen.

Weitere Tipps zu den Energieoptionen in macOS sind im Beitrag „ macOS: Die optimalen Energieeinstellungen für den Akku “ zu erfahren. Die Tipps sind auch für macOS 12 (Monterey) gültig.

08 Vollbild-Modus mit mehreren Apps


Sie können in macOS zwei Apps im Vollbild anzeigen lassen. Halten Sie dazu den Mauszeiger mit der Maustaste auf dem grünen Kreis des Fensters gedrückt. Dadurch erscheint die App im Vollbildmodus. Auf die gleiche Weise können Sie eine andere App ebenfalls im Vollbild, neben der anderen App darstellen. Durch Anklicken des grünen Kreises können Sie den Vollbildmodus wieder verlassen. Mit der ESC-Taste verlassen Sie den Modus wieder. Lesen Sie mehr im Beitrag „ macOS: 11 Tipps für eine perfekte Oberfläche “.

09 Numbers-, Pages- und Keynote-Dateien per Kennwort schützen


Vertrauliche Daten, die man in Numbers-Tabellen zusammengefasst und auf dem Macbook, iPhone, iPad oder als Datei auf einer Festplatte oder USB-Stick gespeichert hat, sollte man vor dem Zugriff Dritter bei Verlust oder Diebstahl des Geräts sichern. Aber nicht nur Numbers kann seine Dokumente mit Kennwörtern schützen. Auch Keynote und Pages sind dazu in der Lage.

Tabellenkalkulationen enthalten in der Regel vertrauliche Daten, etwa die Umsätze einer Firma, Mitarbeiter oder Kundendaten. Wer diese gerne mit sich herumträgt, etwa auf seinem Macbook, iPhone, iPad oder als Datei auf einer Festplatte oder USB-Stick, sollte bedenken, was bei Diebstahl oder Verlust passieren könnte, wenn die Daten in fremde Hände gelangen. Ein simpler, wie wirkungsvoller Schutz ist es, solche Dateien mit einem Kennwort zu schützen. Numbers bringt dazu alles mit. Über „Ablage > Passwort festlegen“ kann man ein Passwort erstellen. Hier gilt wie immer: je komplexer, desto sicherer. Numbers kann Ziffern, Groß- und Kleinbuchstaben, wie auch Sonderzeichen kombinieren.

Einrichten von Kennwörtern in Numbers
Vergrößern Einrichten von Kennwörtern in Numbers

Auch über die Webversion von Numbers kann ein Kennwort zugewiesen werden. Dazu wird das Schraubenschlüssel-Symbol ausgewählt und danach die Option „Passwort einrichten“.

Auch in der Webversion von Numbers lassen sich Kennwörter nutzen
Vergrößern Auch in der Webversion von Numbers lassen sich Kennwörter nutzen

Mehr zu Numbers, Keynote und Pages ist im Beitrag „ Numbers, Pages und Keynote für Einsteiger “ zu erfahren.

10 Bluetooth-Geräte trennen und Verbindung reparieren


Wenn das Aktivieren und Deaktivieren von Bluetooth bei der Problemlösung nicht hilft, können Sie Ihre Bluetooth-Geräte trennen und dann wieder verbinden. Diese Vorgehensweise hilft auch, wenn ein Gerät verbunden ist, aber die Funktionen nicht korrekt umgesetzt werden:

  1. Rufen Sie die „Systemeinstellungen“ aus dem Apple-Menü in der Menüleiste auf, oder direkt über das Dock.

  2. Klicken Sie anschließend auf „Bluetooth“, sollten Sie eine Liste der verbundenen Bluetooth-Geräte sehen.

  3. Wählen Sie das Gerät aus, mit dem Sie die Verbindung auflösen möchten, und trennen Sie die Verbindung.

  4. Bauen Sie die Verbindung neu auf.

11 macOS, Linux und Windows verknüpfen mit iCloud-Synchronisation


Windows-Umsteiger können beim Einsatz von macOS zwischen den Systemen einfach Daten austauschen. Dazu muss nur in den Systemeinstellungen bei der Apple-ID die Synchronisierung mit iCloud Drive aktiviert werden. Über „Optionen“ können Sie hier festlegen, dass der Schreibtisch und die Dokumente mit iCloud synchronisiert werden. Installieren Sie in Windows noch „iCloud für Windows “, erhalten Sie Zugriff auf diese Daten, ähnlich wie bei OneDrive. Kopieren Sie in Windows Dateien in das Verzeichnis „Schreibtisch“ oder „Dokumente“, dann synchronisiert der Mac diese wiederum ebenfalls.

macOS kann verschiedene Verzeichnisse mit iCloud synchronisieren.
Vergrößern macOS kann verschiedene Verzeichnisse mit iCloud synchronisieren.

Dadurch können Sie schnell und einfach Daten zwischen den Systemen austauschen. Natürlich geht der Datenaustausch auch über OneDrive. Allerdings funktioniert hier die Synchronisierung von Windows mit dem Desktop und den Dokumenten nicht so einfach, wie bei macOS über iCloud mit Schreibtisch und Dokumenten. Es spricht aber auch nichts dagegen, beide Cloudspeicher parallel einzusetzen, um effektiv Daten austauschen zu können.

Windows und macOS können untereinander über iCloud Daten austauschen
Vergrößern Windows und macOS können untereinander über iCloud Daten austauschen

Wer iCloud auch auf Linux installieren will, kann zum Beispiel auch Snap nutzen. Dazu sind folgende Befehle in das Terminal einzutippen:

sudo apt update
sudo apt install snapd
sudo snap install icloud-for-linux

12 - iCloud+ mit Privat Relay: Mehr Sicherheit für Netzwerke ab macOS 12 und iOS 15


Ab macOS 12 und iOS 15 kann in den Netzwerkeinstellungen von macOS die Option „iCloud-Privat-Relay verwenden“ aktiviert werden. Damit schützen Sie Safari bei der Verbindung mit öffentlichen Netzwerken. Bei dem Vorgang verschlüsselt macOS Datenpakete und leitet sie über mehrere Internet-Relays. Dabei verschlüsselt der Mac auch die IP-Adresse des Rechners, sodass vor allem in Hotspots eine sichere Verbindung zum Internet möglich ist.

In den Systemeinstellungen von macOS finden Sie bei „Sicherheit & Datenschutz“ auf der Registerkarte „Firewall“ Einstellungen für die interne Firewall von macOS. Hier aktivieren Sie die Firewall und passen diese auch an. An dieser Stelle können Sie auch die Option „Tarnmodus aktivieren“ setzen. Nach der Aktivierung können andere Rechner im Netzwerk ihren Mac nicht anpingen und damit weder die IP-Adresse noch den Online-Status überprüfen.

13 - Fehler bei Netzwerkverbindungen mit Assistenten beheben


Halten Sie die Option-Taste gedrückt und klicken auf das WLAN-Symbol in der Menüleiste, können Sie mit „Diagnose für drahtlose Umgebungen öffnen“ eine Fehlerbehebung starten. Das hilft dabei, Probleme mit macOS zu beheben, wenn keine Verbindung zum Netzwerk oder Internet möglich ist.

Macwelt Marktplatz

2414207