1837586

Backup per iCloud und iTunes – So geht es

21.12.2017 | 11:00 Uhr |

Am Abend veröffentlicht Apple iOS 9. Zuvor sollte man aber ein Backup von iPhone und iPad anlegen, um vor Datenverlust geschützt zu sein.

Bereits seit iOS 5 hat Apple die Pflicht zum Rechner-Backup der iOS-Geräte abgeschafft. Steve Jobs rief auf der WWDC 2011 das „PC free“-Zeitalter aus und ging davon aus, dass es besonders unter den iPad-Nutzern viele gibt, bei denen der Tablet-PC im Haus den Computer ersetzt. Folgerichtig gibt es iOS- und App-Updates auf iPad & Co. seit iOS 5 auch ohne Rechner und iTunes. Bis einschließlich iOS 4 hatte iTunes beim Synchronisieren fast unbemerkt im Hintergrund dafür gesorgt, dass ein Backup aller Daten angelegt wurde. Auf Wunsch legen auch heute noch iPhone und iPad via iTunes Backups an, doch es hat auch Vorteile, wenn man sich für das iCloud-Backup entschieden hat.

Wer keinen Rechner besitzt und dennoch iCloud nicht nutzen will oder Cloud-Dienste auf dem Firmen-iPad generell nicht nutzen darf, riskiert den totalen Datenverlust, wenn das iOS-Gerät komplett streikt. Etwas besser aufgestellt sind Benutzer, die zumindest die Synchronisation von Terminen, Adressen und Mail-Accounts über iCloud regeln.

1) Synchronisation mit iCloud

Wichtige Daten mit Apples Cloud-Dienst abgleichen

Wer keine Vorbehalte gegen iCloud hegt, sollte auf jeden Fall die wichtigsten Daten des iPad mit Apples Servern synchronisieren. Damit verfügen Sie immer über ein Backup in iCloud, auf das Sie zurückgreifen können, falls das iOS-Gerät wiederherstellt werden muss. Auch bei der Anschaffung eines neuen Geräts haben Sie Adressen, Termine, Erinnerungen und so weiter sofort im Zugriff. Sie benötigen eine Apple-ID und müssen „iCloud“ in den Einstellungen aktivieren.

Wir raten dazu, zumindest die Daten der wichtigsten Apps mit iCloud automatisch abgleichen zu lassen.
Vergrößern Wir raten dazu, zumindest die Daten der wichtigsten Apps mit iCloud automatisch abgleichen zu lassen.

Wir empfehlen, falls nicht schon bei der Einrichtung von iOS geschehen, die Synchronisation mit den wichtigsten Apps zu aktivieren. „Fotos“ sowie „iCloud Drive“ sollten Sie ebenfalls aktivieren, bei Fotos auch die komplette Nutzung von Fotostream oder gleich die iCloud-Fotomediathek, die Apple seit dem Frühjahr 2015 anbietet. Muss das iPhone neu aufgesetzt werden, gelangen die wichtigen Daten so nach der Wiederherstellung automatisch wieder auf das Gerät.

iCloud-Synchronisation

Diese Daten werden mit iCloud synchronisert:

Fotos

Mail

Kontakte

Kalender

Erinnerungen

Notizen

Safari

Home

Health

Wallet

Game Center

Siri

Schlüsselbund

iCloud Drive

iBooks

Garage Band

iMovie

Clips

Karten

etl. Dritt-Apps, deren Entwickler CloudKit implementiert haben.

Fotos in die iCloud: Laden Sie entweder Ihre kompletten Bilder in Ihre iCloud-Fotomediathek oder nutzen Sie den Fotostream für die letzten 1000 Bilder.
Vergrößern Fotos in die iCloud: Laden Sie entweder Ihre kompletten Bilder in Ihre iCloud-Fotomediathek oder nutzen Sie den Fotostream für die letzten 1000 Bilder.

Mit iOS 11 lässt sich auch die Schlüsselbunddatei mit in iCloud sichern, sie enthält neben den wichtigen Zugangsdaten optional sensible Informationen wie Bankzugänge – falls sie der Benutzer eingetragen hat. Laut Apple wird die Datei vom Benutzer am iPhone verschlüsselt, Apple hat nach eigenem Bekunden keine Möglichkeit, den Schlüsselbund auf dem Server einzusehen. Die zusätzliche Option war überfällig, allerdings sichert iCloud beim Backup nicht alle Daten.

Backup mit iCloud

Diese Daten werden im Backup mit iCloud gespeichert:

Angaben über die gekauften Apps, Musik und Bücher (aber nicht die Medien selbst)

Fotos und Videos

App-Daten

Organisation des Home-Bildschirms und der Apps

iMessages und SMS

Klingeltöne

Visual Voicemail Passwort

Anrufverlauf

Gesundheitsdaten

HomeKit-Konfiguration

Backup-Gespann: iCloud und iTunes

Bestehen keine Vorbehalte gegen Cloud-Nutzung und ist kein Rechner im Haushalt vorhanden, empfehlen wir die Nutzung aller iCloud-Optionen zur Datensicherung. Das Anlegen des ersten Backups dauert einige Zeit, ab dann werden inkrementelle Backups in wenigen Minuten auf die iCloud-Server übertragen. Im Schadensfall oder beim Neukauf eines iPhones ist das dann schnell wieder einsatzbereit, mit fast allen Daten.

Wer das iCloud-Backup einschaltet, wird darauf hingewiesen, dass ab sofort beim optionalen Synchronisieren des iPhone via iTunes keine lokalen Backups mehr angelegt werden. Steht im Haushalt oder der Firma ein Rechner zur Verfügung, raten wir dringend dazu, auch unter iOS 11 lokale, verschlüsselte Backups anzulegen. Unterwegs kann dann eine Basiswiederherstellung im Notfall per iCloud erfolgen, zurück am Rechner das komplette Backup über iTunes eingespielt werden. Wir zeigen die optimale Backup-Strategie in diesem Workshop.

2) Backup in iCloud

iPhone komplett sichern

Wem der Basisschutz nicht reicht, dem empfehlen wir die Backup-Option von iCloud. Dann stehen neben den Terminen, Adressen und Ähnlichem auch Ihre Apps mit deren Dateien, Bücher oder gekaufte Musik nach einer Wiederherstellung zur Verfügung. In der Einstellung „iCloud“ finden Sie unten „iCloud-Backup“, hier lässt sich das Anlegen einer iPhone-Sicherheitskopie in iCloud starten.

3) Lokales Backup

Optionen zum Sichern auf dem Rechner

Nutzen Sie iCloud für das Komplett-Backup Ihres iPhones und verbinden das Gerät mit Ihrem Rechner, finden Sie unter „Übersicht“ die wichtigsten Informationen, in unserem Fall zeigt iTunes an, dass das Backup über iCloud erledigt wird und wann das letzte Backup erfolgte. Wenn Sie iCloud nicht für das Backup einsetzen, ist hier unter „Automatisch sichern“ die Option „Dieser Computer“ aktiviert, das Backup erfolgt automatisch beim Synchronisieren des iPad im Hintergrund – über Kabelverbindung oder optional Ihr WLAN.

Ist das Backup über iCloud gewählt, erzeugt iTunes am Rechner keine automatische Sicherungskopie mehr.
Vergrößern Ist das Backup über iCloud gewählt, erzeugt iTunes am Rechner keine automatische Sicherungskopie mehr.

Unter „Infos“ wird unabhängig von der Backup-Option angezeigt, ob Sie wichtige Daten lokal oder wie im Bild per iCloud synchronisieren. Nutzen Sie iCloud auch am Rechner, werden die Daten mit ausgewählten Programmen oder über das Web­interface von iCloud synchronisiert. Wer ganz auf iCloud verzichten will, wählt hier dann die Programme am Rechner zur Synchronisation.

Alternativ zur Synchronisation mit iCloud (im Bild) lassen sich wichtige Daten auch lokal synchronisieren.
Vergrößern Alternativ zur Synchronisation mit iCloud (im Bild) lassen sich wichtige Daten auch lokal synchronisieren.

Backup erzwingen

Ob Sie iCloud für Backups und iTunes als zweite Schutzebene nutzen oder nur lokale Backups wollen: Wählen Sie „Lokales Backup verschlüsseln“, nur dann ist es sicher. Ist das geschehen, wählen Sie die Schaltfläche „Jetzt sichern“.

iOS warnt Sie, falls Sie das iOS-Gerät mit einem fremden Rechner verbinden, das schützt vor Datenklau.
Vergrößern iOS warnt Sie, falls Sie das iOS-Gerät mit einem fremden Rechner verbinden, das schützt vor Datenklau.

4) Wiederherstellung

iPhone neu aufsetzen und Backup einspielen

Falls das iPhone seinen Dienst versagt und sich nicht mehr zur normalen Arbeit bewegen lässt, können Sie es jetzt unterwegs zurücksetzen und dann das iCloud-Backup einspielen. Dabei wird ein „sauberes iOS“ genutzt, dann werden die Daten aus iCloud geladen. Das kann einige Stunden dauern, Sie benötigen eine WLAN-Verbindung und natürlich Stromversorgung. Um das Restore manuell auszulösen, wählen Sie „Einstellun­gen > Allgemein > Zurück­setzen > Inhalte & Einstellungen löschen“.

Das iPad lässt sich unterwegs löschen, neu aufsetzen und per Wiederherstellung das iCloud-Backup einspielen.
Vergrößern Das iPad lässt sich unterwegs löschen, neu aufsetzen und per Wiederherstellung das iCloud-Backup einspielen.

Nach der Löschaktion führt iOS 11 Sie durch die Wiederherstellung aus dem iCloud-Backup. Am Rechner nutzen Sie das lokale Backup. Wählen Sie zunächst „Wiederherstellen“, um das aktuelle iOS zu laden. Dann spielen Sie das letzte manuell erstellte Backup wieder ein.

iTunes-Backups verwalten

Wenn Sie nicht nur das Backup, sondern auch iOS-Updates über iTunes erle­digen, haben Sie vermutlich haufenweise alte Backups am Rechner, die viele Gigabyte Speicherplatz benötigen. Bei jeder Wiederherstellung oder einem großen iOS-Update legt iTunes ein neues Backup an, löscht das alte aber nicht. Wählen Sie „Geräte“ in den Einstellungen zu iTunes, und räumen Sie auf.

iTunes speichert auch alte, nicht mehr benötigte Backups. Das Entsorgen müssen Sie manuell vornehmen.
Vergrößern iTunes speichert auch alte, nicht mehr benötigte Backups. Das Entsorgen müssen Sie manuell vornehmen.

iCloud-Backups verwalten

Auch in iCloud bleiben alte Backups liegen, etwa von iOS-Geräten, die Sie verkauft haben. Wählen Sie die Einstellung „Apple ID > iCloud > Speicher verwalten“. Hier finden Sie die Backups Ihrer iOS-Geräte sowie Speicherplatz, den Dokumente von Apps benötigen, die iCloud nutzen. Sie können Backups anderer iOS-Geräte und der genannten Apps hier komplett löschen.

Die Verwaltung der iCloud-Backups erfolgt optional auch direkt auf dem iPad, Backups lassen sich löschen.
Vergrößern Die Verwaltung der iCloud-Backups erfolgt optional auch direkt auf dem iPad, Backups lassen sich löschen.
0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

1837586