2649700

iPhone SE 3: 5 Gründe gegen den Kauf

22.03.2022 | 15:25 Uhr |

Sie überlegen, ein neues iPhone zuzulegen? Hier sind fünf Gründe, warum Sie lieber die Finger vom iPhone SE 3 lassen sollten.

Eine “Frechheit”, “dreiste Wiederverwertung”, “unmodern”... Die Internet-Gemeinde fand recht schnell kritische Worte für das neue iPhone SE der dritten Generation – ohne das neue Einsteiger-iPhone überhaupt getestet zu haben. Nun, getestet haben wir es auch, und unser Urteil lautet: Apple hat’s vermasselt. Aber nicht so, wie Sie vielleicht denken . Und ob Sie es glauben oder nicht, wir haben auch eine Handvoll Gründe gefunden, die für das iPhone SE 3 sprechen . Trotzdem: Es fiel uns nicht gerade schwer, Punkte zu finden, warum man das Einsteiger-iPhone nicht kaufen sollte.

iPhone SE 3 für 519 Euro bei Amazon

1. Design

Was man durchaus auch als Stärke auslegen kann – immerhin ist das “alte” Design mit Touch-ID für viele Nutzer ansprechender als eine Notch – ist wohl gleichzeitig die größte Schwäche. Für viele Nutzer ist das 4,7 Zoll große Display mit schwarzen Balken am oberen und unteren Geräte-Rand wohl alles andere als zeitgemäß, vom Home-Button ganz zu schweigen. Tatsächlich ist uns kein anderer Hersteller bekannt, der noch auf ein solches Design setzt. Da Apple sich wieder einmal für das rund fünf Jahre alte Gehäuse des iPhone 8 entschieden hat, müssen Nutzer auch auf Features wie Magsafe verzichten. Immerhin hat Apple in das alte Gehäuse-Design noch ein 5G-Modem und den A15-Chip verbauen können, das war es aber auch leider im Großen und Ganzen. 

2. Speicher

Das iPhone SE 3 ist zwar ganz klar als Einsteiger-iPhone oder als “iPhone für Standardaufgaben” zu betrachten, doch etwas mehr Speicher hätte der Special Edition auch nicht schaden können. Mit dem iPhone 13 hat Apple die 64-GB-Speichervariante zu Grabe getragen, allerdings ist diese mit dem SE 3 wieder auferstanden. Wer mehr Speicher möchte, muss sich zwischen 128 GB oder 256 GB entscheiden, eine größere Speicherkapazität von 512 GB oder mehr bleibt weiterhin den Pro-Modellen vorbehalten. 64 GB reicht für viele Nutzer heutzutage nicht mehr aus, weshalb sie quasi dazu gezwungen werden, die teureren Varianten zu kaufen – wobei sich an dieser Stelle die Frage stellt, ob man dann nicht mit einem anderen iPhone-Modell besser aufgestellt ist. Mehr dazu erläutern wir unter beim “Preis”.

Apple hat das iPhone SE 3 vorgestellt und im Vergleich zum Vorgänger muss man schon ziemlich genau hinschauen, um die Unterschiede zu bemerken. Alles, was ihr zu dem neuen Einsteiger-iPhone wissen müsst, verrät euch Simon in diesem Video.  ► Zum Technikliebe T-Shirt-Shop: shop.spreadshirt.de/technikliebe/

3. Kamera

Die Kamera des iPhone SE eignete sich noch nie zum Angeben und an dieser Tradition hält Apple auch in der dritten Generation fest. Apple verbaut genau die gleiche Hardware wie im Vorgänger, der A15-Chip soll jetzt hier und da aber mehr Bildqualität herauskitzeln. Außerdem kann das SE 3 nun auch Deep Fusion, Fotografische Stile und Smart HDR 4. Auf der Vorderseite finden wir die gleiche 7 MP starke Frontkamera wie auch schon in der zweiten Generation, nun aber ebenfalls mit Deep Fusion und den bereits erwähnten Stilen. Wer viel und gerne mit seinem Smartphone fotografiert, auch mal mit dem Tele hinein- oder mit dem Ultraweitwinkel-Objektiv herauszoomen möchte, der sollte lieber die Finger vom iPhone SE 3 lassen. Beim SE 3 ist gerade mal ein fünffacher digitaler Zoom das höchste der Gefühle…

4. Akku

Viele Nutzer hatten auf einen größeren Akku im SE 3 gehofft – und Apple hat diesen Wunsch auch in gewisser Weise erfüllt. Einem ersten Teardown auf Youtube zufolge ist der Akku um zehn Prozent größer als noch in der zweiten Generation. Auch der A15-Chip soll zu einer längeren Batterielaufzeit beitragen. Wenn Sie jedoch von einem Pro-Gerät kommen und bereits dort feststellen, dass Ihnen der Akku eigentlich nicht ausreicht, sollten Sie das iPhone SE 3 gleich vergessen. Wenn man sehr sparsam ist, den Stromsparmodus aktiviert und das Display nicht auf die höchstmögliche Helligkeit eingestellt hat, kommt man mit dem SE 3 über den ganzen Tag. Gerade beim Akku merkt man jedoch, dass sich das SE 3 an Nutzer richtet, die das iPhone eben nur für Standardaufgaben nutzen möchten – und nicht an Smartphone-Enthusiasten. 

5. Preis

Der Preis kann durchaus als Argument für das iPhone SE 3 betrachtet werden, denn mit 519 Euro ist es aktuell das günstigste iPhone, das man bei Apple direkt kaufen kann. Wenn man jedoch Kommentare aus dem Netz liest, scheint für viele Nutzer das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht zu stimmen. Und tatsächlich muss man gar nicht erst zur Android-Konkurrenz schauen, um attraktive Angebote zu finden. Apple bietet das iPhone 11 mit 64 GB Speicher für nur 579 Euro an. Für nur 60 Euro mehr bekommen Sie ein größeres 6,7 Zoll Display, das zeitgemäßere Notch-Design, eine Ultraweitwinkel-Kamera und eine größere Auswahl an bunten Gehäusefarben. Allerdings kein 5G und auch “nur” den A13-Chip, der aber für die meisten Aufgaben immer noch gut genug sein sollte. 

Sie sehen: Apple hat sich bei der Preisgestaltung ins eigene Knie geschossen. Wenn das iPhone SE 3 unter 500 Euro zu kaufen wäre, würden Sie damit einen sehr guten Deal machen. Sie müssen das alte Design und die wenigen neuen Features im iPhone SE 3 schon sehr mögen, um dieses Modell einem iPhone 11 oder neuer vorzuziehen. 

Macwelt Marktplatz

2649700