1021581

Jailbreak

16.07.2009 | 13:27 Uhr |

Nicht jeder ist mit der starren Bindung des iPhone an Apples App Store zufrieden. Wer einen Jailbreak auf das iPhone anwendet, kann darauf auch Software installieren, die Apple nicht freigegeben hat.

Das iPhone 3G S hat sich gegenüber seinem Vorgänger äußerlich nicht geändert.
VergrĂ¶ĂŸern Das iPhone 3G S hat sich gegenĂŒber seinem VorgĂ€nger Ă€ußerlich nicht geĂ€ndert.
© Apple

Unter dem Jailbreak (engl. fĂŒr GefĂ€ngnisausbruch) versteht man das Öffnen des iPhone-Betriebssystems mit dem Ziel, Programme und Tools der freien Entwicklergemeinde installieren zu können. In der Standardkonfiguration von iPhone und iPod Touch hat Apple das verhindert, das Betriebssystem ist quasi schreibgeschĂŒtzt. Ein iPhone mit Jailbreak lĂ€sst sich ĂŒber die Funktion "Wiederherstellen" in iTunes wieder auf die Werkseinstellungen zurĂŒcksetzen. Der Jailbreak beeintrĂ€chtigt die Funktion eines iPhone mit Vertrag nicht, er erweitert sie. Zudem ist der Jailbreak Voraussetzung fĂŒr das Entsperren des iPhone, den sogenannten Unlock . Der Jailbreak des iPhone wird zumindest aktuell juristisch nicht verfolgt, in einigen LĂ€ndern ist er explizit erlaubt.

Macwelt Marktplatz

1021581