2189267

Was tun, wenn das macOS-Update nicht klappt?

30.03.2022 | 11:09 Uhr |

Apple verteilt Updates über den Mac App Store, das können Sie tun, wenn es bei der Installation hakt. Eine Lösungsmöglichkeit hat Apple seit Big Sur gestrichen.

Regelmäßige Updates sind wichtig, das gilt auch für macOS 12. Immer wieder aber gibt es aber Probleme bei Updates, so ist unter Monterey etwa ein neues Problem aufgetaucht, das nur Nutzer des Virencanners Microsoft Defender betrifft. Der für Unternehmen verfügbare Scanner verursachte bei vielen Nutzern das Fehlschlagen von Updates wie 12.3 – sowohl bei ARM und Intel-Macs.

Promotion

CleanMyMac X | Blickt tief in Ihr macOS

CleanMyMac X
© MacPaw

Finden Sie versteckten Junk und säubern Sie den „Anderen Speicher“ von unnützen Dateien. CleanMyMac X findet große Ordner und Dateien und identifiziert unsichtbare Hintergrund-Apps, die viel Speicherplatz verbrauchen. Räumen Sie Speicherplatz auf Ihrem Mac frei und sorgen Sie für maximalen Speed. Die neue Version blockiert effektiv Ads, Browser Pop-Ups und Viren.

CleanMyMac X 2022 kostenfrei downloaden

Aber auch abgesehen davon kann es bei der Installation eines Systemupdates zu Problemen kommen. Wie Sie diese lösen, erklärt dieser Ratgeber im Detail.

Neue Versionen von macOS verteilte Apple vor 10.15 über den Mac App Store – das gilt auch für Wartungsupdates und selbst die Public-Beta-Versionen. Zu finden sind neue Versionen wie Monterey weiter im App Store , werden aber ebenso über die  Systemeinstellung "Softwareupdates" angeboten.

In einigen Fällen treten bei der Aktualisierung Probleme auf, in der Beta-Phase ist das immer wieder möglich, aber auch für finale Fassungen nie ganz auszuschließen. Ärger gibt es meist in Form einer abgebrochenen Installation oder bei Problemen mit dem Betriebssystem nach dem obligatorischen Neustart. Der Normalfall ist das glücklicherweise nicht, denn wenn der Installationsassistent merkt, dass etwas faul sein könnte, bricht er seinen Job ab und der Stand von macOS auf dem Mac bleibt unverändert. Das führt dann allerdings oft dazu, dass Sie immer wieder ergebnislos versuchen, ein Update zu installieren.

Lesen Sie hier, was Sie tun können, damit das Update störungsfrei abläuft.

Vor Update immer Daten in ein Backup sichern

Vor jedem Update von macOS sollten Sie immer eine vollständige Datensicherung erstellen, also ein Time-Machine-Backup anfertigen. Viele ziehen einen Klon des aktuellen Betriebssystems vor, etwa bei einem komplett neuen System wie Monterey. Geht bei der Aktualisierung etwas schief, können Sie Ihren Rechner aus dem Time-Machine-Backup jederzeit wiederherstellen oder das Image zurück auf Ihren Mac spielen. Programme, die bei der Erstellung von Images helfen, sind zum Beispiel SuperDuper oder Carbon Copy Cloner . Unter macOS Monterey und Big Sur haben diese zwar Probleme, einen bootfähigen Klon zu erstellen, das ist bei macOS 101.5 Catalina oder früheren Versionen, von denen Sie aktualisieren wollen, aber nach wie vor möglich.

Auch das im Lieferumfang des Mac enthaltene Festplattendienstprogramm kann einen Klon der Mac-Festplatte erstellen. Allerdings müssen Sie den Mac dazu von einem USB-Stick starten. Wie das geht, haben wir hier im Detail beschrieben .

Sind Time-Machine-Backup und Klon angelegt, müssen Sie bei fehlgeschlagenen Updates keine Probleme fürchten, da Sie Ihr altes System und alle Daten schnell und einfach wiederherstellen können.

Platzprobleme beheben

Sehr häufig bricht der Installationsassistent von macOS ab, wenn nicht genügend Festplattenplatz auf dem Rechner zur Verfügung steht. Ein neues System wie zuletzt macOS 12 benötigt mindestens 12 GB freien Festplattenplatz (nach Download des Installers), aber teilweise deutlich mehr, wenn Sie von einem frühren System umsteigen. Die Aktualisierung sollten Sie aus Sicherheitsgründen erst dann beginnen, wenn auf dem Mac noch mindestens 20 GB Festplattenplatz frei ist. Auch die Wartungsupdates zwischendrin können recht umfänglich sein.

Wenn nicht genügend Platz frei ist, wirft der Mac eine Fehlermeldung  aus und Sie müssen erst genügend Platz frei schaufeln, bevor Sie die Prozedur erneut starten. Oft ist auch gar nicht klar, woran es liebt. Insbesondere bei dem System macOS 11 Big Sur führte Platzmangel zum endlosen Reboot, weil der Installer offenbar nicht prüft, ob genügend freier Speicher auf dem System vorhanden ist. Sie sehen nur eine schwammige Meldung "Beim Installieren des Updates ist ein Fehler aufgetreten", die Installation beginnt erneut, bis wieder der gleiche Fehler kommt. Mehr dazu haben wir hier beschrieben: " Big-Sur-Installer mit Fehler beim Platzmangel ".

Der erste Anlaufpunkt ist der Papierkorb: Einmal geleert könnte der benötigte Speicher bereits vorhanden sein. Leeren Sie den Trash aber regelmäßig, könnte der nächste Schritt sein, nicht mehr benötigte Programme zu löschen. Auch sollte man beachten, dass Time Machine in neueren Versionen des macOS Snapshots auf der Festplatte anlegt, die den freien Platz minimieren könnten.

Seit macOS 10.12 Sierra verfügt das Mac-Betriebssystem über eingebaute Routinen zur Speicheroptimierung . Der Clou dabei ist, dass das System selten benötigte Daten in den eigenen Cloud-Speicher verlegt und von der Mac-Festplatte löscht. Auch entleert die Speicheroptimierung den Papierkorb selbstständig.

Speicheroptimierung: macOS räumt mit Hilfe der iCloud den Mac auf.
Vergrößern Speicheroptimierung: macOS räumt mit Hilfe der iCloud den Mac auf.

Frühjahrsputz und Ausmisten sind jedoch Themen für sich, Sie finden bei uns hilfreiche Ratgeber:

Mac aufräumen – Programme richtig deinstallieren

Mac aufräumen und sauber halten

Mac-Programme ohne Spuren löschen

macOS neu installieren

Haben Sie Ihre Daten gesichert und die Installation verweigert weiter ihre Dienste, können Sie macOS komplett neu über das Internet installieren . Diese Installation eines neuen Systems behebt oft störrische Systemprobleme.

Um die Neuinstallation bei einem Intel-Mac zu starten, halten Sie beim Neustart die Befehlstaste (⌘) und die Taste R gedrückt. Anschließend startet der Assistent, mit dem Sie macOS erst aus dem Mac App Store herunterladen und danach neu installieren. Der Vorgang kann allerdings einige Stunden dauern, das hängt vor allem von der Geschwindigkeit Ihrer Internetleitung und Ihres Mac ab. Verfügen Sie über einen bootfähigen USB-Installations-Stick, stecken Sie diesen ein und halten beim Start des Mac die Leertaste gedrückt, dann gelangen Sie in den Bootmanager, in dem Sie das Startvolume auswählen können.

Bei einem ARM-Mac halten Sie dagegen beim Einschalten die Einschalttasten weiter gedrückt. Dies startet das Rettungssystem. Der weitere Ablauf ist wie bei einem Intel-Macs.

Vor einer Neuinstallation sollten Sie in der Wiederherstellungsumgebung über das Festplattendienstprogramm eine Reparatur der Festplatte starten. Dabei werden häufig Fehler behoben, die sich auf Aktualisierungen des Betriebssystems auswirken.

Update-Installation bei einem älteren System schlägt fehl – Combo-Update nutzen

Wenn ein Update für macOS fehlschlägt, konnte es bei früheren Systemen wie Catalina oft helfen, auf der Apple-Support-Seite das entsprechende Combo-Update herunterzuladen – das bietet Apple aber nur bis einschließlich macOS 10.15 Catalina ab, ab Big Sur nun nicht mehr (siehe Kasten oben). Suchen Sie dazu nach der Version der Aktualisierung, zum Beispiel „macOS Catalina“ und dem Begriff „Combo Update“. Öffnen Sie den Link und laden Sie die Installationsdatei herunter. Installieren Sie das Update auf diesem Weg, sollte das Installations-Programm mit dem Combo-Updater ohne Ärger durchlaufen.

Alle Download-Links der älteren Betriebssysteme haben wir hier zusammengefasst

Update-Installation manuell starten oder neu herunterladen

Laden Sie ein Update für macOS  herunter, landet dieses normalerweise im Ordner "Programme" respektive /Applications/. Rufen Sie die Installer-Datei über den Finder auf und starten Sie per Doppelklick die Installation erneut, wenn sie mit einem Fehler abbricht, oder gar nicht erst anspringt. Ist das Update nicht im Programme-Ordner zu finden, können Sie es erneut aus dem Mac App Store herunterladen. Dazu rufen Sie den Mac App Store unter macOS auf und lassen sich die bereits gekauften Apps anzeigen. Hier sollte das jüngste Update dann zu finden sein.

Kleinere Aktualisierungen sind über den Menüpunkt „Updates“ zu finden. Bevor Sie ein Update neu starten oder herunterladen lassen, stellen Sie sicher, dass sich keine Reste mehr auf der Festplatte befinden oder im Papierkorb. Vor allem im Programme-Menü des Finders darf sich das Installationsprogramm nicht mehr liegen. Reicht das nicht, überprüfen Sie noch den Inhalt des Verzeichnisses „/Library/Updates“. Auch hier sollten nicht mehr benötigte Daten gelöscht werden.

Die Uhrzeit muss stimmen

Schlägt die Aktualisierungsinstallation fehl, liegt es manchmal an einer falschen Uhrzeit. Rufen Sie in den Systemeinstellungen die Einstellungen des Datums und der Uhrzeit auf. Stellen Sie sicher, dass die Option „Datum und Uhrzeit automatisch einstellen“ gesetzt ist. Durch Aktivierung dieser Option verbindet sich der Mac mit dem Internet und stellt seine Uhrzeit neu.

Durch das Setzen der Uhrzeit vermeiden Sie Probleme bei der Aktualisierung.
Vergrößern Durch das Setzen der Uhrzeit vermeiden Sie Probleme bei der Aktualisierung.

Gelingt das Stellen der Uhrzeit nicht in der grafischen Oberfläche, können Sie die Einstellung auch im Terminal aktualisieren lassen. Der Befehl dazu lautet:

sudo ntpdate -u time.apple.com

Wollen Sie die Zeit nicht mit dem Internet synchronisieren, sondern manuell stellen, zum Beispiel auf den 23.02.2022 um 18:30, verwenden Sie den Befehl:

date 0223183022

So können Sie auch fehlerhafte Installationen reparieren, die Sie über das Wiederherstellungs-Programm beim Booten des Macs starten. Gelingt auch hier die Installation nicht, rufen Sie das Terminal auf und setzen die Uhrzeit korrekt. Um die Wiederherstellung zu starten, halten Sie beim Neustart die Befehlstaste (⌘) und die Taste R gedrückt.

Partition mit dem Festplattendienstprogramm reparieren

Installieren Sie eine neue Mac-Version, oder ein größeres Update, kann es passieren, dass die Aktualisierung mit einem Fehler abbricht, weil die Partition nicht angepasst werden kann. Solche Fehler können Sie häufig im Festplattendienstprogramm beheben. Rufen Sie dieses auf und klicken Sie auf „Erste Hilfe“. Starten Sie danach die Ausführung des Scan-Vorgangs und lassen Sie die Festplatte reparieren. Starten Sie danach die Installation der Aktualisierung erneut, sollte diese ohne Fehler durchlaufen.

Mit dem Festplattendienstprogramm können Sie fehlgeschlagene Aktualisierungen und Installationen reparieren
Vergrößern Mit dem Festplattendienstprogramm können Sie fehlgeschlagene Aktualisierungen und Installationen reparieren

Gelingt das nicht, starten Sie beim Booten des Rechners die Wiederherstellung von macOS und dann hierüber das Festplattendienstprogramm. Um die Wiederherstellung zu starten, halten Sie bei einem Intel-Mac beim Neustart die Befehlstaste (⌘) und die Taste R gedrückt.

Bei einem ARM-Mac halten Sie dagegen beim Einschalten die Einschalttasten weiter gedrückt. Dies startet das Rettungssystem, das ebenfalls eine Version des Festplattendienstprogramms bereitstellt.

Installation bricht wegen fehlender Benutzerrechten ab

Eine weitere potentielle Hürde für das Update: Die Benutzerrechte sind nicht optimal gesetzt, sodass die Installation mit einem Fehler abbricht. Booten Sie den Mac in diesem Fall im Wiederherstellungsmodus.

Um die Wiederherstellung zu starten, halten Sie beim Neustart eines Intel-Macs die Befehlstaste (⌘) und die Taste R gedrückt. Öffnen Sie danach ein neues Terminal-Fenster und geben Sie „resetpassword“ ein. Setzen Sie das Kennwort zurück, und lassen Sie auch die Berechtigungen zurücksetzen. Starten Sie danach den Rechner neu.

Bei einem ARM-Mac halten Sie dagegen beim Einschalten die Einschalttasten weiter gedrückt. Dies startet das Rettungssystem. Der weitere Ablauf ist wie bei einem Intel-Mac.

Problem nach der Installation: macOS im Safe Modus starten

Reagiert der Mac nach der Installation einer Aktualisierung oder einer neuen Version nicht mehr, liegt das manchmal an einer alten Systemerweiterung. Versuchen Sie das Gerät deshalb im Safe Modus zu starten. Halten Sie dazu bei einem Intel-Mac beim Starten die „Shift“-Taste gedrückt. Das muss aber vor dem Erscheinen des Apple-Logos erfolgen.

Bei einem ARM-Mac halten Sie dagegen beim Einschalten die Einschalttasten weiter gedrückt. Dies startet das Rettungssystem. Halten Sie nun die Umschalttaste gedrückt und wählen Sie „Weiter im abgesicherten Modus“.

Error für Recovery-System bei Installation beheben

Erhalten Sie eine Meldung der Art: „Install Failed: macOS could not be installed on your computer. macOS can't be installed on the disk Macintosh HD because a recovery system can't be created“. Diese deutet darauf hin, dass die Partitionsgröße für die Wiederherstellungs-Partition zu klein ist.

Überprüfen Sie in diesem Fall mit dem Festplattenverwaltungsprogramm die Partitionierung der Festplatte, auf der Sie macOS installieren oder aktualisieren wollen. Dazu verwenden Sie entweder die Wiederherstellungsumgebung oder das Festplattendienstprogramm der aktuell installierten Version von macOS. Verkleinern Sie die aktuelle Partition etwas, damit das Installationsprogramm den freien Bereich selbst verwenden kann. Hier reichen oft 128 MB aus.

Bei Problemen mit der Installation kann eine Änderung der Partitionierung helfen.
Vergrößern Bei Problemen mit der Installation kann eine Änderung der Partitionierung helfen.
2189267