2598283

macOS Monterey – das ist neu in Mail

27.10.2021 | 11:30 Uhr | Thomas Armbrüster

In macOS 12 Monterey hat Apple den Mail-Client des Mac-Betriebssystems diesmal nur dezent weiter entwickelt.

Öffnet man Mail in macOS Monterey, sieht eigentlich alles genauso aus wie bisher und funktioniert wie gewohnt. Zwei Änderungen beziehungsweise Neuerungen gibt es aber doch, denn in der Symbolleiste der Einstellungen sind zwei neue Symbole hinzugekommen. Das Puzzlestein-Symbol ist für die Erweiterungen (Extensions) zuständig. Apple hat mit MailKit ein neues Entwicklerwerkzeug (API) bereitgestellt, mit dem sich, analog zu den Erweiterungen für Safari, Erweiterungen für Mail programmieren lassen.

Tipp: Mac bereinigen mit CleanMyMac X

Diese ersetzen die Plug-ins, die zukünftig nicht mehr unterstützt werden sollen. Entwickeln lassen sich Erweiterungen für vier Bereiche, in Xcode 13 gibt es dafür ein Template: Verfassen von E-Mails, Aktionen für eingehende Mails, Blockieren von Inhalten mit WebKit Content Blocker und zum Signieren, Verschlüsseln und Entschlüsseln der Nachrichten. Aktiviert werden die Extensions analog zu Safari in den Einstellungen unter „Erweiterungen“, im App Store sind aber noch keine verfügbar. Auch fehlt noch der Button „Weitere Erweiterungen“ wie in Safari, um Erweiterungen aus dem App Store zu laden.

Da die API für Erweiterungen in Mail noch ganz neu ist, gibt es bisher noch keine, die man dem Programm aus dem App Store hinzufügen kann.
Vergrößern Da die API für Erweiterungen in Mail noch ganz neu ist, gibt es bisher noch keine, die man dem Programm aus dem App Store hinzufügen kann.

Mehr Privatsphäre

Die mit „Datenschutz“ betitelte neue Abteilung kümmert sich um das Verbergen der IP-Adresse und das Laden von externen Objekten in eine E-Mail. Ist hier der Punkt „Mail-Aktivität schützen“ markiert, wird zum einen die eigene IP-Adresse verborgen, sodass der Absender der E-Mail sie nicht erfährt. Zum anderen werden alle Bilder, die extern von einem Server in eine E-Mail geladen werden, über Zwischenstationen geleitet und erst dann geladen. Das ist vor allem für die in eine Werbe-Mail eingebauten, nur ein Pixel großen Objekte wichtig, die dazu dienen festzustellen, ob und wann der Empfänger die Mail geöffnet hat. Dadurch soll gemessen werden, ob die Werbung angekommen und die E-Mail-Adresse aktuell ist. In früheren Versionen von macOS kann das Laden von externen Inhalten in einer E-Mail unterbunden werden, wenn man unter „Darstellung“ die Option „Entfernte Inhalte in Nachrichten laden“ nicht markiert. Dann muss man in einer Nachricht auf „Entfernte Inhalte laden“ klicken, um diese einzublenden. Dieses Verhalten ist auch unter macOS Monterey weiterhin möglich, wenn man unter „Datenschutz“ den Punkt „Alle entfernten Inhalte blockieren“ anstatt „Mail-Aktivität schützen“ markiert. Die IP-Adresse lässt sich in diesem Fall separat verbergen.

Ist „Mail-Aktivität schützen“ aktiviert, werden externe Elemente über Zwischenstationen geleitet, um die Nachverfolgung zu unterbinden.
Vergrößern Ist „Mail-Aktivität schützen“ aktiviert, werden externe Elemente über Zwischenstationen geleitet, um die Nachverfolgung zu unterbinden.

Die Änderungen in Safari 15 in macOS 12 Monterey sind bedeutender.

Macwelt Marktplatz

2598283