2245581

iPhone, Mac und Co.: So schützen Sie Ihre persönlichen Daten

12.01.2017 | 09:46 Uhr |

Mit dem Thema Datenschutz gehen viele Nutzer noch immer sehr fahrlässig um. Wir zeigen, wie Sie persönliche Daten auf dem iPhone, iPad, Mac und online sichern.

Private Gespräche und Daten sollten auch als solche behandelt werden – privat. Unbekannte sollten nicht ohne Weiteres Zugriff auf Ihre persönlichen Daten haben. Um dies zu verhindern, gibt es einige vernünftige Maßnahmen, die Sie ergreifen sollten, damit Sie private Gedanken und Konversationen für sich behalten können.

Von dem politischen Aspekt einmal abgesehen, sollten wir alle wie Regime-Kritiker denken. Denn die Gefahren rund um die Datensicherheit lauern mittlerweile überall – auch wenn man nur die wenigsten deutlich wahrnehmen kann.

Sich angemessen gegen potentielle ungewollte Eingriffe zu schützen, bedeutet gleichzeitig, dass man einen Großteil derjenigen Bequemlichkeiten aufgeben muss, die man bisher allzu gern in Anspruch genommen hat. Ursache dafür ist die Tatsache, dass viele der Programme, welche digitale Interaktionen vereinfachen, annehmen, dass ausschließlich Kriminelle und andere Individuen versuchen werden, Zugriff zu privaten Daten und Hardware zu bekommen und dass die Bundesbehörden im Rahmen des Gesetzes alles unternehmen werden, um dieses zu verhindern.

Sicherheit auf dem Mac und iOS erhöhen

So aktivieren Sie FileVault 2
Vergrößern So aktivieren Sie FileVault 2

iOS verschlüsselt alle Daten standesgemäß mit einer derart starken Methode, bei der sich so mancher Hacker bei dem Versuch, an die Daten heranzukommen, die Zähne ausgebissen hat. macOS erlaubt es dem Nutzer, eine Komplett-Verschlüsselung zu aktivieren, was vor allem dann von Vorteil ist, wenn ein Gerät beschlagnahmt oder gestohlen werden sollte – die Daten bleiben trotzdem sicher.

Bei macOS können Sie ganz einfach Filevault 2 aktivieren, welches seit OS X 10.7 Lion zur Verfügung steht:

  1. Öffnen Sie die Systemeinstellungen

  2. Klicken Sie auf Sicherheit

  3. Klicken Sie auf das Schloss unten links, um weitere Sicherheitseinstellungen bearbeiten zu können

  4. Wählen Sie Filevault in der oberen Menüleiste aus

  5. Wählen Sie Filevault aktivieren

  6. Speichern Sie den Wiederherstellungsschlüssel nicht in der iCloud. Dies kann zu einigen Schwachpunkten führen, die Sie nicht weiter kontrollieren können. Wählen Sie die Möglichkeit, den Schlüssel lokal zu erstellen. Gehen Sie sicher, dass Sie eine verschlüsselte Kopie des Schlosses außerhalb des Macs sicheren, auf dem Sie den Wiederherstellungsschlüssel erstellt haben.

  7. Klicken Sie auf Neustart.

Die Verschlüsselung kann viele Stunden dauern, mit einer SSD kann sich die Geschwindigkeit des  Arbeitsprozesses jedoch deutlich erhöhen.

Mehr zu Filevault: " Mac bombensicher oder leicht zu überlisten? "

Vergewissern Sie sich, dass all diejenigen Nutzer-Accounts angewählt sind, die sich nach dem Neustart des Macs anmelden müssen. Filevault benutzt Wiederherstellungs-Partition um zu starten. Die für Filevault erstellten Nutzer-Logins sind auf der Wiederherstellungspartition gespeichert und das Passwort für den Account wird genutzt, und die Sperre des Startvolumens aufzuheben.

Filevault verschlüsselt keine weiteren Festplatten, die Sie benutzen und auch jegliche lokalen Backup-Optionen, wie zum Beispiel Time Machine, müssen eigenständig verschlüsselt werden. Sie können bei jeder Partition oder angeschlossenen Festplatte per Rechtsklick das ausgewählte Medium verschlüsseln. Allerdings müssen Sie dann dafür ein Passwort erstellen und dieses separat speichern.

Das Passwort müssen Sie bei jedem Neustart neu eingeben oder Sie verbinden die Festplatte neu mit dem Mac. Solange Sie Schlüsselbund nicht via iCloud synchronisieren, können die Passwörter im Schlüsselbund gespeichert werden. Noch sicherer ist es, wenn Sie ein Passwort-Tool eines Drittherstellers nutzen, wie zum Beispiel 1Password.

Sichere Passwörter anstatt Touch ID

Längere Passwörter anstatt Touch ID
Vergrößern Längere Passwörter anstatt Touch ID

Apple ermutigt dazu, als persönliche Sicherheitsmaßnahme Gebrauch von der Touch ID zu machen. Trotzdem hat die Technik, bei der das iOS-Gerät mithilfe des Fingerabdrucks gesperrt wird, ein paar Schwächen.

Wenn man auf dieses Feature aber nicht verzichten will, soll man laut Sicherheits-Guru Jonathan Zdzriarski einen ungewöhnlichen Finger zum Entsperren nehmen, also nicht den Daumen oder den Zeigefinger.

Wenn man Touch-ID benutzt, sollte das Passwort aber zusätzlich lang und stark sein. Manche raten dazu, zufällig gewählte Kombinationen aus Buchstaben, Zahlen und Zeichen zu wählen. Viele führende Sicherheitsfirmen raten dahingegen: ein Multi-Wort, welches zufällig zusammengesetzt wurde. Der Sicherheit halber sollte das neue Passwort aus mindestens 20 Zeichen bestehen.

So können Sie auf dem iOS-Gerät das Passwort ändern:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen

  2. Wählen Sie Touch ID & Code

  3. Geben Sie den alten Code ein

  4. Wählen Sie "Code ändern"

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2245581