2572886

Kuo: Apple setzt mit 15 Kameras in VR-Set neue Maßstäbe

13.03.2021 | 10:45 Uhr | Halyna Kubiv

In einer Investoren-Nachricht hat der Analyst Ming-Chi Kuo ein mögliches VR-Set von Apple skizziert.

Ming-Chi Kuo hat heute in seiner jüngsten Information für Investoren seine Einschätzung zum kommenden AR/VR-Set von Apple weiter konkretisiert. Demnach wird das für 2022 geplante Set 15 Kameras eingebaut bekommen. Der Hauptzulieferer für die Kamera-Module sei Largan Precision aus Taiwan. Die Firma liefert schon jetzt seine Produkte an Apple.

iPhone, iPad und Mac waren gestern, smarte Kontaktlinsen und VR-Helme sind Apples Zukunft. Der bekannte Apple-Analyst Ming-Chi Kuo hat in die Glaskugel geschaut und Informationen über Apples Pläne im Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Bereich veröffentlicht. In diesem Video verrät euch Simon, woran Apple tatsächlich arbeitet.

► Zum Technikliebe T-Shirt-Shop:
shop.spreadshirt.de/technikliebe/

Laut Kuo will der Hersteller acht der Largan-Kameras in das Set-Gehäuse platzieren, sodass der Nutzer mittels dieser Kameras durch das geschlossene Visier die Umgebung "sehen" kann. Das Signal wird auf einem internen Display wiedergeben, dafür will Apple die kommenden Mikro-LED-Bildschirme nutzen. Sechs weitere Kamera-Module sind laut Kuo für biometrische Messungen gedacht, obwohl der Analyst nicht genauer spezifiziert, welche biometrische Merkmale Apple mit den zusätzlichen Kameras ausmessen will. Die fünfzehnte Kamera im kommenden Set soll der allgemeinen Umgebungsüberwachung dienen.

Das kommende VR/AR-Set von Apple wird wohl mit dem eigenen Prozessor und Speicher ausgestattet, eine selbstständige Funktionsweise ohne iPhone und ohne Mac ist somit sicher. Der Hersteller peilt den Preis von ungefähr 1000 US-Dollar ein, davor gab es Gerüchte über VR-Set von Apple im Bereich von 3.000 USD.

Gerüchte um VR-Headset von Apple
Apples VR-Brille mit 8K-Displays und 12 Kameras

Wenn die gemunkelten Spezifikationen von Apples VR-Brille stimmen, wird sie die aktuelle Konkurrenz auf dem Markt übertreffen, die existierenden VR-Sets nutzen in der Regel auf zwei bis fünf Kameras, die auf den Innen-Displays die aktuelle Umgebung darstellen. Wenn der von Preis von 1000 US-Dollar sich bestätigen sollte, wird Apples Brille im Vergleich mit der Konkurrenz nicht einmal mehr exorbitant teuer werden: Aktuelle Geräte wie HTC Vive starten im Bereich ab rund 600 Euro. Kuo ist übrigens nicht allein in seiner Einschätzung zum möglichen Verkaufsstart der VR-Brille 2022. Auch Bloomberg schätzt es als realistisch ein, dass Apple mit dem Verkauf im Jahr 2022 beginnt.

Bereits am Sonntag hatte Kuo in die weitere AR/VR-Zukunft geblickt . Im Jahr 2025 werde Apple demnach seine Technologie auf eine Brille bringen können, in den 30er-Jahren gar auf Kontaktlinsen.

Macwelt Marktplatz

2572886