2557624

Zugang zum WLAN per QR-Code teilen

24.12.2020 | 10:34 Uhr | Thomas Hartmann

Gerade wenn Gäste da sind, die auch ins WLAN wollen, hat man es mit diesem Tipp leicht, auch Besucherinnen und Besucher zu Hause ins kabellose Internet zu lassen.

Trotz aller Beschränkungen wird es auch über die Weihnachtstage Familiengäste geben, die natürlich auch das WLAN zu Hause mitbenutzen wollen. Anstatt jeweils zu buchstabieren, wie der Name des WLAN-Netzwerkes lautet (falls dieses verborgen ist) und vor allem das mitunter längliche und komplizierte Passwort dazu, kann man dies entweder irgendwo auf einem Zettel an die Wand kleben. Oder einem Tipp von "Cult of Mac" folgen, sodass man diese Parameter als QR-Code generiert und mit iPhone oder Android-Smartphone einfach abscannt, wo es hängt oder liegt.

QR-Code für WLAN auf Website generieren

Und das geht so: Auf der QiFi-Website gibt man seine SSID (Bezeichnung des heimischen Netzwerks) wie auch den Key (Passwort für das Netzwerk) ein. Die Verschlüsselungsart ist auf WPA/WPA2 voreingestellt, auch andere Optionen sind wählbar.

Auf dieser Webseite geben wir unsere WLAN-Daten ein.
Vergrößern Auf dieser Webseite geben wir unsere WLAN-Daten ein.

Man sollte ferner ankreuzen, falls das Netzwerk verborgen ist, also nicht automatisch für jeden sichtbar. Dann heißt es ”Generate!”, und auf der Website wird ein QR-Code erzeugt, der sich beispielsweise ausdrucken lässt, aber auch am Display funktioniert, damit andere in der Hausgemeinschaft diesen auf den üblichen Wegen nutzen können.

Sofort wird ein QR-Code für das Netzwerk erzeugt.
Vergrößern Sofort wird ein QR-Code für das Netzwerk erzeugt.

Bei einem iPhone oder iPad zum Beispiel reicht es, die Kamera darauf zu halten, schon wird man gefragt, ob man sich mit dem entsprechenden Netzwerk verbinden will, was in unserem Test einwandfrei klappt.

Ein iPhone versteht die Angaben des QR-Codes automatisch.
Vergrößern Ein iPhone versteht die Angaben des QR-Codes automatisch.

Für Android empfehlen die Betreiber der Website den ”Barcode Scanner” von ZXing oder ”NeoReader”, mit Huawei-Smartphones klappt dies auch über den im Gerät befindlichen QR-Code-Scanner in HiVision-Mode. Aber auch jeder andere QR-Scanner sollte damit klarkommen, obwohl sich das Ergebnis nicht garantieren lasse.

Und die Sicherheit?

Nun mag manchen ein seltsames Gefühl beschleichen, wenn man seine persönlichen und sonst wohlbehüteten Daten für den Router zu Hause einfach in eine Website eingeben soll, die diese über einen Server verarbeitet. Wobei zur unautorisierten Nutzung dieser Eingabedaten jemand auch genau wissen müsste, wo der Router steht und sich in dessen Nähe zu begeben hätte – was immerhin in vielen Fällen dann aber sogar von der Straße aus klappt.

QiFi jedoch verspricht, dass man die Daten direkt im Browser rendert, ohne den Umweg über fremde Computer zu nehmen. Für ganz sicherheitsbewusste User wird auch eine Befehlszeile mit Erläuterung angegeben, wie man den QR-Code selbst generieren kann.

Insgesamt ist dies eine tolle Sache und dürfte manche Kommunikation über Weihnachten weniger kompliziert machen – zumindest dann, wenn es nur um den Zugang zum heimischen Netzwerk und Router geht …

Direkter Austausch unter Apple-Geräten möglich

In vielen anderen Fällen hilft es übrigens, wenn man den gastweise Teilnehmenden in seinen Kontakten hat und umgekehrt die E-Mail-Adresse, die man für seine Apple-ID verwendet, und dieser ebenfalls über ein iOS-Gerät oder einen Mac verfügt. Dann lässt sich per direkter Kommunikation das WLAN-Passwort für das Heimnetzwerk gewissermaßen ”beamen”, also über WLAN oder Bluetooth teilen. Apple beschreibt das Verfahren hier . Das wirkt im Ergebnis noch mehr nach ”Zauberei” als mit dem QR-Code und ist zudem noch einfacher. Aber eben nicht immer möglich.

Macwelt Marktplatz

2557624